Im vergangenen Jahr verließ Entwicklerlegende John Carmack das Kultstudio id Software, um bei Oculus anzufangen. In einem Gespräch mit USA Today ging er etwas näher darauf ein, wie es denn überhaupt dazu kam.

id Software - Warum John Carmack id Software den Rücken kehrte

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuid Software
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
John Carmack glaubt an die VR-Zukunft und will die Technik voranbringen - bei id wäre es ihm nicht möglich gewesen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei id Software machte Carmack nach eigenen Angaben den Vorschlag, mit künftigen Spielen (etwa Wolfenstein: The New Order) auch die Oculus VR zu unterstützen. Für ihn schien es ein vernünftiger Plan gewesen zu sein und schätzte dies als großen Gewinn ein.

Allerdings stieß das auf taube Ohren und der Vorschlag wurde abgelehnt. Das war dann im Grunde auch der Auslöser, weshalb er id den Rücken kehrte und zu Oculus ging. Erst wurde er bei Oculus Chief Technical Officer und blieb weiterhin bei id tätig, nur um kurze Zeit später bei dem Konzern ganz einzusteigen.

Er hätte gerne weiter mit den für ihn vertrauen Leuten und der Technologie gearbeitet, die man begonnen habe, aber man habe einfach nicht mehr zusammengefunden. Und das machte ihn traurig. Alles sei unglücklich verlaufen - und als ihm dann letztendlich klar wurde, dass er bei id in Zukunft nicht an VR-Technik arbeiten könne, unterschrieb er nicht für eine Vertragsverlängerung.

Bei Oculus wird sich Carmack künftig unter anderem um das Entwickeln von Spielen widmen.