Todd Hollenshead hat das Kultstudio id Software verlassen, wie Bethesda gegenüber IGN bestätigte.

"Nach vielen Jahren im Studio hat Todd Hollenshead beschlossen, id Software zu verlassen und seinen eigenen Interessen nachzugehen. Auch wenn Todd nicht Teil der Entwicklungsteams war, so war er als Geschäftsführer doch ein wichtiger Teil von id Software. Wir wünschen ihm alles Gute für sein künftiges Bestreben", so Bethesdas Pete Hines.

Todd Hollenshead war 17 Jahre bei id und insgesamt 13 davon CEO, bevor er nach der Übernahme durch Bethesda Firmen-Präsident wurde. Was er für die Zukunft plant, ist nicht bekannt.

In der letzten Zeit lief es für id nicht gerade gut. Rage blieb hinter den Erwartungen zurück und die Entwicklung von Doom 4 verlief alles andere als reibungslos. Das Sequel zu Rage wurde eingestampft, damit sich das Studio auf das aktuelle Doom-Projekt konzentrieren kann.

Dabei wird seit einiger Zeit an einer neuen Version von Doom 4 gearbeitet, da das Spiel in seiner ursprünglichen Fassung Pete Hines zufolge nicht den Qualitätsstandards entsprach. Es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis der Shooter auf der Bildfläche erscheinen wird. Eingestampft aber wurde das Spiel nie, wie Hines im April betonte.