Im Rahmen der QuakeCon tauchten mehrere Interviews auf, in denen unter anderem Doom 4 sowie Rage Themen waren.

id Software - Entwicklung von Doom 4 geht voran, RAGE noch nicht tot

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 3/101/10
Mit Neuigkeiten zu Doom 4 ist in diesem Jahr wohl nicht mehr zu rechnen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gegenüber IGN erklärten Bethesdas Pete Hines sowie id Softwares Tim Willits, dass Doom 4 einfach keine Seele hatte. Daher arbeitete man an der ursprünglichen Version nicht mehr weiter. Es fühlte sich etwas schizophren an und steckte in einer Identitätskrise.

Es fehlte die Leidenschaft, die ein Spiel von id normalerweise besitze. Es sei ansich kein schlechtes Spiel gewesen, aber es müsse großartig sein und sich so anfühlen, als wäre es die Wartezeit wert gewesen.

Also entschieden sich Bethesda und id 2011 für Veränderungen. Die Leute sollen nicht zu dem Schluss kommen, dass id noch immer in den Neunzigern festhängt.

Doch warum wurde Doom 4 (2007) so früh angekündigt? In einem Gespräch mit Polygon meinte Willits, dass man damit hauptsächlich neue Mitarbeiter gewinnen wollte. Man dachte sich also, dass wenn man die Entwicklung eines neuen Doom kommuniziere, man sicher einige tolle neue Mitarbeiter finde. Allerdings war das Problem damals, dass sich viele dachten, an Doom 4 würde bereits gearbeitet werden. Aber das war eben nicht der Fall.

Und während id Software derzeit fleißig an Doom 4 werkelt, hält man eine Rückkehr zu RAGE weiterhin für möglich. Laut Willits sei die Marke noch nicht tot. Auch wenn man in naher Zukunft nichts zu RAGE entwickeln werde, so hatte er das Universum so erschaffen, damit man wieder dorthin zurückkehren könne.