Gondel und Wasserturm

Am Ende des Weges ist die Zugbrücke hochgefahren – was auch sonst?! Klettert daher am Rohr nach oben und schiebt die Leiter auf Schienen ganz nach rechts, sodass ihr in den Flur darüber gelangen könnt. Dort ist der Schalter für die Zugbrücke. Voila!

Jetzt schnell, denn schon heften sich euch erneut Schattenwesen an die Fersen. Schafft ihr es jedoch schnell genug über die Brücke, die Treppe hoch in die Höhle, dann lassen sie wieder von euch ab. Folgt dem Weg bis zu einem Aufzug. Dieser lässt sich über eine Winde in Bewegung setzen. Bis ihr oben seid, dauert es eine ganze Weile, doch keine Angst – irgendwann setzt der Zeitraffer ein… Oben lässt es sich erneut speichern.

Wasserturm

Helft Yorda links über den Abgrund und lasst sie dann stehen. Denn nun geht es am Gerüst nach unten auf eine Plattform und von dort an einer Metallstange hangelnd bis zu einem kleinen Vorpsrung. Hier links an der Wand, kaum zu erkennen, über die Vorsprünge nach oben.

Folgt hier dem Holzweg bis in die Kammer eines Turms mit Bomben. Nehmt eine davon und geht zurück auf die Plattform mit der brennenden Fackel. Entzündet die Bombe an der Fackel (alternativ könnt ihr in der Kammer auch euer Schwert gegen eines der Holzscheite tauschen, dieses an der Fackel entzünden, die Bombe absetzen, mit dem brennenden Scheit entzünden, wieder aufnehmen und dann werfen – ist umständlicher, von der Steuerung her aber eventuell einfacher) und werft sie gegenüber auf das morsche Holzgerüst.

Das Gerüst stürzt daraufhin ein und schafft eine künstliche neue Brücke. Also nichts wie rüber und dort an der Kette nach oben auf eine Reihe kreuzartig angeordneter Holzstege. Unten ist bereits das nächste Seelenportal erkennbar. Um es zu erreichen, werft den Klotz hinunter, klettert dann über die Leiter auf die Ebene mit dem Seelenportal, wo ihr nun den Klotz an die Wand schieben und die Plattform darüber erreichen könnt. Hier ist ein Hebel, der eine Kette am Kran in Bewegung setzt. An dieser könnt ihr euch von den kreuzförmigen Holzstegen aus auf die andere Seite schwingen (ordentlich Schwung holen!), um den Mühlstein zu drehen, der einen Container über den Abgrund schwenkt. Über diesen wird Yorda später hinübergelangen.

Vorher müssen wir aber noch die Brücke hinunterlassen. Hierzu müssen wir auf das Holzgerüst direkt neben der Brücke klettern. Klettert hierfür einfach die kaputte Leiter ein Stück nach unten und springt dann rücklings hinüber. Oben angekommen lasst ihr euch bis ans Ende der Kette hinab. Holt nun ordentlich Schwung und springt auf die Brücke – der Aufprall bewirkt, dass sie umkippt. Nun ist der Weg frei, Yorda zum Seelentor zu geleiten.

Durch den vertrauten Innenhof geht es über die lange Burgmauer zur West-Arena.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: