Im letzten Jahr überraschte Ubisoft auf der E3 mit einem Trailer zum Survival-Spiel I Am Alive. Danach wurde es still, bis GamesTM im aktuellen Printmagazin neue Informationen veröffentlichte. Der Produzent Alexis Goddard meint, dass Naturkatastrophen schon immer ein Thema waren. Sie möchten zwar das Rad nicht neu erfinden, aber dennoch bekannte Elemente aufgreifen und neu verpacken.


Gerade der Verlust des Verstandes und der Menschlichkeit sind solche Dinge, die sich unter anderem auch an Filmen wie I Am Legend oder Day After Tomorrow bedienen. Im Mittelpunkt von I Am Alive steht aber nicht die Katastrophe selbst, sondern das soziale Chaos. Der Hauptcharakter Adam kämpft um das nackte Überleben und das Aufspüren seiner Freundin. Weiterhin muss er sich mit einer seltsamen Regierungsorganisation herumschlagen.

Zentral gelegen steht allerdings auch das Auffinden von Gegenständen, die das Überleben sichern. Sei es eine Wasserflasche oder Nahrung. Eine Wasserflasche kann zudem auch zur Ablenkung der Feinde genutzt werden, die sich dann allesamt auf sie stürzen. Das Kämpfen ist aber nur eine Option, die nicht aktiviert werden muss. Viel besser sei laut Goddard eher eine diskrete Vorgehensweise. Hinzu kommt, dass Waffen sehr selten sind. Eine nicht geladene Pistole kann z.B. als Mittel zur Einschüchterung genutzt werden.

I Am Alive ist für Xbox 360, seit dem 04. April 2012 für PS3 und seit dem 06. September 2012 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.