HTC gab die globalen Preise des VR-Headsets Vive bekannt, nachdem das Unternehmen erst kürzlich den Dollar-Preis von 799 Dollar enthüllte.

HTC Vive - VR-Headset kostet 899 Euro, Vorbestellung 16 Uhr möglich

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 2/71/1
Die HTC Vive lässt sich ab heute vorbestellen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie zu erwarten, sind es in Deutschland 899 Euro inklusive Mehrwertsteuer, jedoch ohne Versandkosten, die zusätzlich getragen werden müssen. Wie hoch diese am Ende ausfallen, wird sich im Laufe des Tages zeigen, denn ab dem heutigen Montag ist die HTC Vive vorbestellbar.

Vorbestellungen werden ab 16 Uhr über htcvive.com entgegengenommen, die Auslieferung startet schließlich am 5. April. Gezahlt werden kann mit Kreditkarte und Paypal.

HTC Vive kostet 200 Euro mehr als die Oculus Rift

Dem Paket liegen neben der HTC Vive außerdem zwei kabellose Controller sowie das Tracking-System Lighthouse bei, worüber die Bewegungen im Raum erfasst werden. Zudem kann es mit den enthaltenen VR-Titeln Job Simulator und Fantastic Contraption gleich mit dem Spielen losgehen.

Zum Vergleich: die Oculus Rift kostet 699 Euro plus Versandkosten, so dass man am Ende auf 741 Euro kommt. In den USA werden 600 Dollar fällig. Die Vive kostet somit 200 Euro mehr als die Rift, was abzusehen war, wollten HTC und Valve das Gerät doch in einem höheren Preissegment anbieten.

Vorbestellungen der Vive sind zunächst in 24 Ländern möglich, neben Deutschland, Österreich und Schweiz sind das unter anderem auch Großbritannien, Italien, Spanien und die Niederlande.

Spielekultur - Wenn Hardwarehersteller das Unmögliche möglich machen...

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (29 Bilder)