Deep Silvers Community Manager Maurice Tan versichert, dass Homefront: The Revolution keine Vaporware wird. Im NeoGAF-Forum schreibt er, dass sich das Spiel weiterhin in Entwicklung befindet und die Dambuster Studios (ehemals Crytek UK) daran arbeiten.

Homefront: The Revolution - Deep Silver: neues Homefront wird keine Vaporware

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 7/141/14
Neben PC (Windows, Linux, Mac) soll der Titel ebenso für Xbox One und PlayStation 4 erscheinen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Tan werde man immer wieder von den Fans gefragt, ob Homefront: The Revolution ein Prey 2 oder Duke Nukem Forever wird – also ein Spiel, das entweder eine enorm lange Entwicklungszeit mit zahlreichen Verschiebungen hat bzw. nie vollendet wird. Vaporware eben.

Aber das ist dem Community Manager zufolge nicht der Fall, es wird daran gearbeitet. Ohnehin war nicht damit zu rechnen, dass Deep Silver den Titel fallen lassen wird, denn die Marke kaufte das Unternehmen erst vergangenen Juli von Crytek mitsamt dem Studio Crytek UK.

Konkrete Neuigkeiten zu dem Projekt fehlen bislang. Die bisherigen Pläne sehen eine Veröffentlichung im Laufe des aktuellen Jahres vor. Die Aussage von Maurice Tan lässt hoffen, dass Deep Silver den Shooter tatsächlich 2015 herausbringen könnte.

Nachdem sich das Spiel schon Jahre in Entwicklung befand, wurde es offiziell als Open-World-Shooter im Juni 2014 angekündigt. Das spielt vier Jahre nach dem ersten Teil und zeigt eine Dystopie in naher Zukunft, in der katastrophale Ereignisse die USA in die Knie gezwungen haben und nordkoreanische Streitkräfte das Land militärisch besetzen konnten.

Mehr dazu in unserer Homefront: The Revolution Vorschau.

Homefront: The Revolution ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.