Für 500.000 Dollar kaufte Crytek die Homefront-Lizenz, nachdem sich Homefront 2 dort bereits seit längerer Zeit in Entwicklung befindet. Crytek-Chef Cevat Yerli kam auf das Thema zu sprechen und versuchte die Fans zu beruhigen: die Entwicklung an Homefront 2 geht voran.

Homefront: The Revolution - Crytek: THQ-Aus hat keinen Einfluss auf Entwicklung, E3-Enthüllung wahrscheinlich

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 14/251/25
Nach wie vor wird der Multiplayer von Homefront gespielt, wenn auch nicht so gut gefüllt wie bei Call of Duty und Co.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Aus von THQ habe keinerlei Einfluss auf die Entwicklung des Titels. Das Team habe sich von Beginn an das Ziel gesetzt, Homefront 2 in einem neuen Licht erstrahlen zu lassen und die Reihe vor allem in Sachen Qualität und Innovation auf das "Crytek-Level" zu heben. An diesem Ansatz halte man nach wie vor fest und man freue sich auf das fertige Spiel.

Laut Yerli glaube man an das große Potential von Homefront seit dem Zeitpunkt, als man sich mit THQ gemeinsam entschlossen habe, einen Nachfolger auf den Markt zu bringen. Die Zusammenarbeit mit THQ sei zu jeder Zeit positiv gewesen und man danke ihnen für all die Unterstützung in den letzten zwei Jahren.

Wann man mit Homefront rechnen darf, ist noch völlig offen. Immerhin lässt sich bereits jetzt sagen, dass Homefront 2 nicht auf der Unreal Engine wie dessen Vorgänger basieren wird, sondern durch Crytek natürlich auf der CryEngine. Anscheinend wird man das erste Mal etwas auf der diesjährigen E3 davon zu Gesicht bekommen.

Homefront: The Revolution ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.