Kurios: Das im März 2011 veröffentlichte Spiel Homefront wusste schon zum damaligen Zeitpunkt, wann Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il sterben wird. Zwar nicht auf den Tag genau, dafür aber ziemlich knapp.

Homefront - Tod von Kim Jong-Il - Shooter-Prognose fast zutreffend

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuHomefront
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 63/641/64
Ein Screenshot aus dem Spiel zeigt eine Zeitung, in der der Tod von Kim Jong-Il verkündet wird
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kim Jong Il starb vor zwei Tagen, bevor die nordkoreanische Staatsmedien gestern offiziell seinen Tod verkündeten. Zwei Wochen zu früh, wenn man nach Homefront geht. Für das Skript und daher wohl auch für die Prognose war John Milius (Apocalypse Now) verantwortlich.

Somit gehört Homefront mit zu den Spielen, die die Zukunft am präzisesten vorhergesagt haben. In Homefront war es zudem so, dass dessen dritter Sohn sein Nachfolger wird - und auch das stimmt wieder überein. Kim Jong Un wird das Erbe seines Vaters antreten.

Das Spiel beginnt auch mit dem Tod des Diktators, weshalb zu hoffen bleibt, dass der Rest der Story wiederum nicht stimmt. Dort nämlich wird die USA mit einer kommunistischen Invasion konfrontiert und alles versinkt im Chaos und Krieg.

Homefront musste zu seiner Veröffentlichung in Japan übrigens angepasst werden, da man nicht akzeptieren wollte, dass Kim Jong Il als tot dargestellt wurde.

Homefront ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.