Auf der gamescom präsentiert IO Interactive nicht nur den neuen Contracts-Modus, sondern erstmals auch die PC-Fassung von Hitman: Absolution. Diese weist einige zusätzliche Grafik-Features auf.

Hitman: Absolution - PC-Version mit besserer Grafik und DX11-Unterstützung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 43/491/49
Der etwas eckige Kopf von Agent 47 wird dank Tessellation runder wirken
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gegenüber den Konsolen können PC-Spieler auf schärfere Texturen und eine höhere Schattenauflösung zurückgreifen. Regen und Pfützen sollen besser aussehen, nicht zuletzt dank Echtzeit-Reflektionen. Maus und Tastatur werden natürlich unterstützt und auch das Interface wurde an die Eingabegeräte angepasst. AMD-Nutzer profitieren darüber hinaus von Eyefinity- und HD3D-Unterstützung.

Sollte eine DX11-Karte vorhanden sein, kann Tessellation zugeschaltet werden, das Objekte dynamisch mit mehr Polygonen ausstattet. Dazu zählt auch der Glatzkopf von Agent 47, der dadurch weniger harte Kanten aufweist. Für eine bessere Tiefenschärfe sorgt der Bokeh-Effekt und Global Illumination erhöht die Qualität der Beleuchtung.

Wie in den meisten anderen PC-Titeln von Square Enix wird auch Hitman: Absolution Valves Steamworks verwenden und unter anderem Cloud-Spielstände unterstützen. Besitzer von High-End-Hardware dürften sich über die zusätzlichen Optionen freuen, doch die Glacier-2-Engine soll auch auf älteren Rechnern keine Probleme machen, so IO Interactive.

Die genauen Systemanforderungen werden erst näher zum Release bekanntgegeben, der weiterhin für den 20. November vorgesehen ist.

Hitman: Absolution ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.