Fünf Schwierigkeitsgrade hat Hitman: Absolution zu bieten, die aber nicht einfach nur die Stärke der Gegner verändert. Einzelheiten dazu hat Entwickler IO Interactive nun enthüllt.

Hitman: Absolution - Die fünf Schwierigkeitsgrade im Detail

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 39/491/49
Agent 47 schlägt am 20. November zu
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für die ultimativen Assassinen und geübte Profis der Vorgängerspiele gibt es den „Purist“-Modus, in dem alle Anzeigen ausgeblendet und auch der Instinkt-Modus nicht zur Verfügung steht. Damit kann man sich normalerweise die Gegner selbst oder deren Laufwege hervorheben lassen. Sollte man Verdacht erregen, lässt er sich mit Instinkt zudem wieder etwas senken. Nicht zuletzt werden auch bestimmte Items markiert, die eventuell nützlich sein könnten. Durch bestimmte Stealth-Aktionen lässt sich die Instinkt-Leiste wieder auffüllen.

Leicht:

- Spieler können zusätzliche Checkpoints aktivieren
- Instinkt regeneriert sich
- Instinkt gibt Hinweise
- Gegner reagieren langsamer als normal

Mittel:

- Spieler können zusätzliche Checkpoints aktivieren
- Instinkt regeneriert sich nicht
- Instinkt gibt Hinweise
- Normales Gegneraufkommen mit normalen Reaktionszeiten

Schwer:

- Spieler können zusätzliche Checkpoints aktivieren
- Instinkt regeneriert sich nicht
- Instinkt gibt keine Hinweise
- Zusätzliche Gegner mit erhöhter Reaktionszeit

Experte:

- Keine von Spielern aktivierte Checkpoints
- Instinkt regeneriert sich nicht
- Instinkt gibt keine Hinweise
- Maximale Anzahl an Gegnern mit schnellster Reaktionszeit

Purist:

- Keine Hilfe
- Keine Hinweise
- Kein Interface
- Nur ein Fadenkreuz

Hitman: Absolution ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.