Wer kennt ihn nicht, den glatzköpfigen Profikiller, der unter dem Pseudonym Agent 47 schon drei Mal auf unseren heimischen Konsolen für Angst und Schrecken gesorgt hat. Mittlerweile arbeitet IO Interactive an einem vierten Ableger der berühmten Shooter-Serie, zu dem es wieder frisches Bildmaterial gibt. Insgesamt findet ihr in unserer Gallerie fünf frische Scans, die euch die Grafikpracht von Hitman 4: Blood Money präsentieren.

Darüber hinaus veröffentlichten die Entwickler auch weitere Informationen rund um die neuen Abenteuer des Killers, die aus dem Official PlayStation 2 Magazine stammen:

  • Vor jedem Level erhält man eine genaue Missionsbeschreibung, in der 'Agent 47' die Einsatzziele erhält. Wie man den Auftragsmord löst, ist freigestellt, und es gibt mehrere Möglichkeiten in der Vorgehensweise.
  • Es kommt die neue 'Glacier 2 Graphics Engine' und nicht mehr die alte aus den Vorgängern zum Einsatz. Außerdem werden zahlreiche neue Renderfunktionen verwendet. Man soll besseres, realistischeres Wasser und Reflektionen sehen sowie 'Static Soft Shadows'.
  • Die 'Glacier 2 Graphics Engine' soll auch in anderen IO Interactive Spielen eingesetzt werden.
  • Die Entwickler habe eine neue KI und ein neues 'Scripting System' entworfen, ebenso überarbeitete 'Ragdoll'-Physik.
  • Für verdientes Geld kann der Held 'Agent 47' neue Ausrüstung und Waffen kaufen.
  • Die Waffen lassen sich umbauen und an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. So macht man aus einem halbautomatischen Scharschützengewehr ein vollautomatisches oder verändert den Zoomfaktor. Auch die Magazingröße lässt sich verändern und ein Schalldämpfer aufmontieren. Solche Modifikationen verändern Reichweite und Präzision einer Schusswaffe.
  • Ein 'Trainings Mode' soll Anfänger in die Hitman-Thematik und das Planen eines perfekten Auftragsmordes einführen.
  • In den Hitman-Titeln geht es um 'Stealth' wie in Spinter Cell. Allerdings ist das Spiel nicht zu Ende, wenn man entdeckt wird.
  • Die Gegner sind schlauer als zuvor: Erledigt man einen Kellner und tarnt sich mit seiner Kleidung, suchen einen die Feinde, wenn sie den Toten entdecken - sie wissen aber, dass man seine Kleidung tragen könnte und halten gezielt Ausschau nach einem Kellner.
  • Man muss darauf achten, an den passenden Orten die richtige Kleidung zu tragen. So kann man nicht als Kellner jeden beliebigen Ort aufsuchen, weil das Aufsehen erregen und die Wachposten alarmieren würde.
  • Das Verhalten der Umgebung wurde realistischer gestaltet, so dass natürliche Bewegungs- und Suchmuster der Menschen entstehen.
  • Erstmals kann man mit Geld auch Leute zum schweigen bringen.
  • Die meisten Schauplätzen liegen in den USA, wobei Las Vegas eine zentrale Rolle einnehmen wird.
  • Missionsbeschreibung: Ein Auftrag führt in ein Opernhaus, in dem man einen Sänger umbringen muss.
  • Bei einem Auftragsmord ist es möglich, die Tat wie einen Unfall aussehen zu lassen.
  • Es ist wichtig, in den Missionen diskret zu sein und unauffällig zum Ziel zu kommen. Wenn man in Rambo-Manier jeden Gegner umbringt, wird der Status und Ruf beschädigt: Auf dem Bankkonto findet man deutlich weniger Geld und die Levels werden sich entsprechend ändern (z.B. durch viel stärkere und zahlenmäßig mehr Gegner). So will IO Interactive verhindern, dass der Spieler wild ballernd durch die Stages eilt, wie es teilweise im Vorgänger möglich war.
  • Bringt man Unschuldige um (z.B. einen Maler), kann man sich ihrer Kleidung bemächtigen.
  • Der typische schwarze Humor der Serie ist auch in Hitman: Blood Money wieder vorhanden.
  • Release: Juni 2005 (Europa)

Hitman 4: Blood Money ist für PC, PS2, XBox und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.