Heute veranstaltete Eidos zusammen mit drei Jungs vom dänischen Entwickler IO Interactive eine kleine Präsentation zum berühmt-berüchtigten Taktik-Shooter Hitman 3: Contracts. Wir möchten Euch nun einen kleinen Informations-Happen geben, was wir dort erfahren haben.

Hitman 3 basiert wie die Vorgänger auf der Glacier-Engine. Allerdings kein Grund zur Panik: Diese wurde ordentlich aufgepusht und kann zumindest auf der PS2 und der XBox locker mit anderen Spielen mithalten. Die PC-Version konnten wir leider noch nicht anspielen.

Besonders ein Level in Sibirien ist uns aufgefallen: Alles ist schön weiß, ein Schneesturm tobt und Wolkenfetzen zerreißen im Wind. Fast hat man das Gefühl, wirklich an Ort und Stelle zu sein. Erreicht wird dieser Effekt dadurch, dass auf die gerenderten Bilder, die die Grafikkarte liefert, in Echtzeit ein Filter gelegt wird. Und je nach Bedarf kann dieser das Bild verwischen, die Helligkeit ändern oder beim Blick durch das Fernrohr eines Sniper-Gewehrs verschiedene Objekte unscharf darstellen.

Die Story fängt dort an, wo der erste Teil aufhört. Man muss also aus der Forschungsanstalt flüchten, in der 47 einst erschaffen wurde. Erschwert wird dies von dem gerade anrückendem SWAT-Team.

Wer jetzt einfach drauflos ballert hat schlechte Karten, denn erstens stirbt man selbst auf der leichtesten Stufe schneller, als man "Silent Assasin" sagen kann, und zweitens würde unserem Alter Ego ziemlich schnell die Munition ausgehen.

Also schleichen. Die Entwickler sagten uns, dass man theoretisch ohne einen Schuss abzugeben eine Mission lösen kann. Allerdings ist dies natürlich extrem schwer. Dafür hat man aber diverse Möglichkeiten letztendlich die Zielperson auszuschalten: Einfach mit der Uzi ins Zimmer rennen oder doch lieber das Essen vergiften? Aber da das Dach aus Glas ist, käme auch ein Sniper-Einsatz in Frage. Und einen vollen Benzin-Kanister durch den Kamin zu schmeißen kommt auch gut...Ihr seht also, Ihr habt die freie Auswahl.

Nach dem ersten Level in dem Forschungstrakt erwacht 47 in einer kleinen Gasse in Paris. Nun folgen schwere Halluzinationen, die in Flashbacks erzählt werden und Ihr habt die Aufgabe, bereits erledigte Missionen zu spielen. Am Ende wird aber wieder die Gegenwart Schauplatz Eures Handelns sein.

Hitman 3 hat natürlich viele Gemeinsamkeiten mit den Vorgängern, man könnte sogar sagen, die Spiele sind sich extrem ähnlich. IO Interactive muss dieses Manko durch eine gute Story ausgleichen und wieder einzigartige Locations schaffen. So wie wir das bisher sehen konnten, ist dies auch ziemlich gut geglückt.

Übrigens: Ein vierter Teil samt neuer Grafik-Engine befindet sich bereits in Entwicklung.

Hitman 3: Contracts ist für PC, PS2 und XBox erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.