Hideo Kojima gehört zu den Größen der Games-Branche. Aktuell ist der Entwickler mit seinem neuen Studio Kojima Productions mit Death Stranding beschäftigt. Im Interview mit IGN verriet er, dass er in naher Zukunft wohl keine Horrorspiele machen wird. Denn sie verursachen nur Albträume bei ihm.

Hideo Kojima - Will keine Horrorspiele machen, weil er schnell Albträume bekommt

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Hideo Kojima will keine Horrorspiele machen, da er selbst schnell Angst bekommt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ich bekomme sehr schnell Angst“, so Kojima. „Das gleiche ist auch bei Alfred Hitchcock und Steven Spielberg der Fall. Weil sie sich schnell gruseln, weil ich schnell Angst bekomme, ist es einfach für uns, etwas Gruseliges zu erschaffen. Denn wir verstehen, was gruselig ist. Während wir uns in dem Prozess befinden, etwas mit Horror zu erschaffen, stellen wir uns dauernd angsteinflößende Situationen vor. Davon bekomme ich irgendwann Albträume. Das ist der Grund, warum ich kein Horrorspiel machen will.“

Die Grundlagen des Horrors

Laut Kojima geht es beim Horror immer darum, dem Zuschauer etwas zu zeigen, das nicht ganz ins Bild passt. Etwas, das auf den ersten Blick normal scheint, sich dann aber verändert. Dies verwirrt den Verstand und ruft Anspannung auf den Plan. Zudem geht es darin um das große Unbekannte. Wenn es keine Informationen über etwas gibt, dann macht es den Menschen mehr Angst.