Heroes 4 - Winds of War Test (PC)
(von Manfred Duy)

Den Namen »Kriegswinde« hat 3DO der zweiten Erweiterung ihres tüfteligen Strategiespiels »Heroes of Might and Magic 4« verpasst. Diese Tiefstapler! Angesichts des horrenden Schwierigkeitsgrades wäre »Feuersturm« der weitaus passendere Begriff.

Aber es ist ja eine alte Tradition von Erweiterungen, dass sie den Schwierigkeitsgrad des Original-spiels ein schweißtreibendes Stück in die Höhe schrauben, denn schließlich will man dem erfahrenen Heroes-Fan - und an diesen wendet sich »Winds of War« - Aufgaben kredenzen, die seiner auch würdig sind.

Und das gilt nicht nur für die anspruchsvollen strategischen Herausforderungen, sondern auch für die neuen Truppentypen. Ihre Feuertaufe feiern hier drei ebenso kampfstarke wie kostspielige Monstersorten, die eine bedauerliche Gemeinsamkeit aufweisen: Sie alle machen sich äußerst rar.

In vielen der vierzig Solo-Missionen und 25 Einsätzen der sechs Kampagnen glänzen sie leider durch komplette Abwesenheit.

Starke Monster
Was sehr schade ist, denn Hand aufs Herz: Wer hätte nicht gerne ein Feuerkugel-verschießendes Katapult, ein paar magieresistente Wutbestien oder gar einen Mega-Drachen im Wäscheschrank? Dieser Mega-Drache ist mit seinen 1000 Trefferpunkten und seinem »Rundum-Flammenangriff« das nunmehr stärkste Monster auf der Landkarte. Darüber hinaus feiern sechs neue Monsterproduktionsstätten ihren Einstand.

Dort können Sie etwa Wutbeißer und Katapulte sowie die bereits aus »Gathering Storm« bekannten bösen Zauberinnen, dunklen Ritter, Gargantuas und Goblin-Ritter käuflich erwerben. Mega-Drachen dagegen sind nicht nur selten, sondern sogar mega-rar. Nur alle Jubelrunden bekommen Sie die Chance, einen für satte 8000 Goldstücken (sowie vier Schwefel) zu erwerben.

Dröge Texttafeln
Verbunden wird die strategische Klopperei durch eine mittelalterliche Saga, die leider nur in Form von unzähligen, drögen Texttafeln dargereicht wird und sich in einem Satz zusammenfassen lässt: Sie kämpfen als ritterlicher Emporkömmling gegen Heerscharen von feindlichen Monstern und Armeen, um an die Futtertröge im rohstoffreichen Land Channon zu gelangen. Sowohl die rund 40 Solo-Missionen als auch die Einsätze der Kampagnen sind von gewohnt hoher Qualität - und noch höherem Schwierigkeitsgrad.

Heroes of Might and Magic 4 - Winds of War - Endlich! Das Addon zum beliebten Strategie Spiel ist da!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für jedes einzelne Szenario müssen Sie schon mehrere Stunden - sowie den einen oder anderen erneuten Anlauf veranschlagen. Zwar sind die Aufgaben sehr anspruchsvoll, aber doch fair und stets zu bewältigen. Und dieses gleichbleibend hohe Niveau erstaunt umso mehr, als die meisten Solo-Szenarien aus privater Hand stammen, sprich von Hobbyspielern entworfen und von 3DO nur auf die Scheibe gebrannt wurden.

Packshot zu Heroes of Might and Magic 4 - Winds of WarHeroes of Might and Magic 4 - Winds of WarErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Vorraussetzungen
Für den Betrieb von »Winds of War« benötigen Sie das Heroes 4-Basisspiel, dabei harmoniert das englische »Heroes 4« ganz prächtig mit der deutschen »Winds of War«-Erweiterung.