Drei Tage zwischen Himmel und Hölle. Besser lassen sich die Eindrücke der vergangenen Woche wohl kaum beschreiben. Der Grund: Die Flagship Studios haben zum ersten Community Day in ihren heiligen Hallen in San Francisco geladen - und die Welt folgt. Natürlich wollten auch wir uns eine Audienz bei Entwickler-Legende Bill Roper nicht entgehen lassen und haben uns in den Höllenschlund geworfen.

Hellgate: Global - Trailer: There is no Cow Level - but a Cow Room44 weitere Videos

Hellgate: San Francisco
Dabei war anfangs noch gehörig der Wurm drin: Nicht nur, dass wir dank eines verpassten Fliegers, mehrerer Umbuchungen und vielen Wartestunden auf dürftig klimatisierten Flughafenterminals ganze elf Stunden später als geplant unser Ziel erreichten. Scheinbar hatte man auch irgendwo auf dem Weg nach San Francisco die Lust verloren, uns das Gepäck hinterher zu schleppen oder eben einfach in einer dunklen Ecke "vergessen".

Hellgate: Global - Höllisch gut: Zu Besuch bei den Flagship Studios in San Francisco

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 417/4231/423
Community Manager unter sich: Ivan Sulic, Brennan Ieyoub und Kaiser Whang
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ohne Zahnbürste, Wechselkleidung und Rasierer begaben wir uns also gen Zielort. Aber mal ehrlich, wozu bräuchte man mehr! Schließlich würde jeder Spielejournalist, der etwas auf sich hält, für ein exklusives Meet & Greet mit Bill Roper und seinen Mannen einfach bis nach Amerika schwimmen. Noch dazu, da es im Vorfeld hieß, man könne erstmals für mehrere Stunden selbst Hand an eines der meist erwarteten Spiele dieses Jahres werfen. Und Deos werden ja ohnehin überbewertet.

Die Welt zu Gast bei Freunden
Viel Zeit für Schlaf ist nicht, denn bereits am nächsten Morgen beginnt er - der Flagship Community Day. In der Hotellobby haben sich Fanseiten-Admins und Staffmitglieder aus der ganzen Welt eingefunden. Neben einigen deutschen Kollegen und anderen europäischen Schreiberlingen, ist sogar China hier vertreten. Die amerikanischen Jungs von HellgateGuru sind übrigens gleich mit einer zehn Mann starken Truppe angereist. Das nennt man dann wohl Massenhysterie.

Hellgate: Global - Höllisch gut: Zu Besuch bei den Flagship Studios in San Francisco

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 417/4231/423
Entwicklerguru Bill Roper stellt sein "Baby" der neugierigen Presse vor
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch ohne Englischkenntnisse würde man hier bereits aus der Ferne erkennen, mit wem man es zu tun hat. Immer wieder fallen Worte wie "Templer", "Roper" oder "Diablokiller". Das Hellgate-Logo prangt auf jedem zweiten T-Shirt und als Robert Tunick, PR Manager bei Electronic Arts, in die Runde tritt um uns per Bus in die heiligen Flagship-Hallen zu führen, strahlen selbst unsere Augen, als wäre der Weihnachtsmann in diesem Jahr schon im Frühsommer mit dem Geschenkwagen unterwegs.

Jesus hilft dir programmieren
"Sind wir hier richtig?" Eine berechtigte Frage, die uns bei der Ankunft vor den Flagship Studios durch den Kopf schießt. Ein unscheinbares Bürogebäude, ohne Prunk und übergroße Firmenlogos, soll das Mekka der Computerspiel-Fans sein? Doch schon kurz nach Betreten der Räumlichkeiten wird klar: Die inneren Werte zählen eben doch. Die Schränke sind beladen mit Actionfiguren, umgeben von Comics und Videospielen. An den Wänden hängen neben Konzeptzeichnungen auch kuriose To-Do-Listen, in denen von geplanten "Chats mit Jesus" und skurrilen Weltherrschaftsplänen die Rede ist.

Hellgate: Global - Höllisch gut: Zu Besuch bei den Flagship Studios in San Francisco

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 417/4231/423
Kinder in Männerkörpern: Die Jungs von Flagship sind scheinbar ziemlich verspielt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach einer herzlichen Begrüßung, bittet uns Tyler Thomson, der Art Director bei Hellgate: London, in den Konferenzraum, zur Vorstellung des Klassen- und Skillsystems. Etwa eine Stunde lang schwatzt er dort munter über sämtliche Fähigkeiten der sechs verschiedenen Klassen, zeigt uns Talentbäume und vergibt Skillpunkte. Direkt neben ihm thront er, der "Godfather of virtuelle Suchterzeugnisse himself", Bill Roper. Immer wieder wirft er amüsante Details in den Raum oder fährt Tyler ins Wort, wenn dieser ihm nicht ausführlich genug über sein "Baby" spricht.

So erfahren wir zum Beispiel, dass besonders starke Fähigkeiten mit einem Cooldown bedacht werden, um ein ausgewogenes Balancing zu garantieren. Außerdem dürfen wir erstmals die Skills des Jägers genauer begutachten. Diese werfen Granaten mit verheerender Wirkung auf den Gegner, wechseln in den Scharfschützen Modus oder beschwören Drohnen, die sie im Kampf unterstützen.

Zusammen sind wir stark
Peter Hu, zuständig für den Online-Modus des Action RPG's, hat noch ein paar genaue Infos bezüglich des Multiplayer-Parts in petto. So wird es gleich mehrere PVP-Modi geben, in denen sich die Spieler allein oder in Gruppen messen können, unter anderem ist eine Capture the Flag-Variante geplant. Außerdem wird es auch für Nicht-Elitekunden ständig neue Events und Festlichkeiten im Spiel geben. "Ein fröhliches Weihnachtsfest wie in World of Warcraft ist in den zerstörten Ruinen Londons jedoch nicht zu erwarten." sagt Hu grinsend.

Hellgate: Global - Höllisch gut: Zu Besuch bei den Flagship Studios in San Francisco

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 417/4231/423
Legenden unter sich: Bill und unser rasender Reporter David
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Besonders witzig auch die Idee, die aus Warcraft 3 bekannten Spaß-Modi, wie z.B. Tower Defense zu implementieren. Ob es zu diesem Zweck auch eine Art Fan-Tool geben wird, mit dem sich eigene Modi und Maps erstellen lassen, wollte uns jedoch niemand bestätigen. Außerdem wird es wieder verschiedene Schwierigkeitsgrade geben, u.a. einen Hardcore Modus - nach dem Ableben eures Charakters ist dann mit dem Spielen Schluss. Gruppen findet man in Hellgate übrigens auch nicht per Chatfenster. Dafür stehen in jeder Station Terminals, an denen man sein Team verwalten und aufstellen kann.

Leider bleiben Fragen zum umstrittenen Bezahlmodell unbeantwortet. Mit den Worten "Die Fans kriegen schließlich einen Riesenhaufen an Inhalten umsonst" beendet Bill Roper das Thema kurz und bündig. Lediglich die Frage, ob Spieler, die erst wesentlich später zu zahlenden Kunden werden, trotzdem auf frühere Content-Patches zugreifen können, wurde definitiv bejaht. Auch ob bereits angekündigte Features, wie der Harcore-Schwierigkeitsgrad, nur für zahlende Kunden zur Verfügung stehen, wollte man uns nicht sagen. Gilden kann man jedoch in jedem Fall erstellen und beitreten.

As time goes by
Genug graue Theorie, wir wollen mehr. Direkt im Anschluss gelangen wir endlich in den ungetrübten Hellgate-Genuss - und zwar im Multiplayer-Modus. Wir starten unser Probespiel als Blademaster direkt in umkämpftem Gebiet und entledigen uns mit einigen brachialen Angriffen der Gegnerhorden. Das Gameplay ist auf schnelle und Action-orientierte Kämpfe ausgelegt, bestens geeignet also, um sich nach einem stressigen Tag gehörig abzureagieren.

Hellgate: Global - Höllisch gut: Zu Besuch bei den Flagship Studios in San Francisco

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 417/4231/423
Die Sound Effects-Abteilung arbeitet Tag und Nacht an martialischem Kriegsgeschrei
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Besonders die vielen Komfortfunktionen wissen zu gefallen: Wie in Mythos werden herumliegende Items einfach per Tastendruck "eingesaugt" - lästiges Geklicke bleibt also aus. Möchte man Gegenstände modifizieren, zerstören oder verkaufen, lässt sich dies ganz bequem über ein rundes Quick Access-Menü erledigen - Rechtsklick, auswählen, fertig. Auch die Skills lassen sich ganz einfach auswählen. Halten wir vor einem Gegner die Shift-Taste gedrückt, wählt das Programm die für die Situation am Besten geeignete Fähigkeit aus.

Das Spiel macht im derzeitigen Stadium bereits einen hervorragenden Eindruck und ist schon in dieser frühen Phase erstaunlich ausgereift. Dennoch wird schnell klar, dass bis zum Release noch einige Zeit vergehen wird. Hier und da stören noch Bugs den positiven Eindruck und auch am Balancing muss dringend gefeilt werden. So sind die Kabalisten als Schadensklasse viel zu schwach, während Templer sich durch die Reihen metzeln, als gäbe es kein Morgen. "Ja, hier besteht noch Feintuning-Bedarf. Aber diese Schritte gehen wir als Nächstes an", versichert uns Tyler.

Frühstück bei Tiffany, Dinner bei Gordon
"War es nicht gerade noch ein Uhr Mittags?" fragt einer der Anwesenden anschließend berechtigt, während man durch die Fenster bereits die Sonne langsam untergehen sieht. Ganze vier Stunden sind wir völlig im zerstörten London aufgegangen und haben uns zeitweise derart vertieft, dass selbst die Fragen der Entwickler nach unserem Befinden ungehört blieben. Zeit für ein letztes Meeting. Im extra hergerichteten Konferenzraum wollen Tyler und Bill die gesammelten Eindrücke hören. Jeder noch so kleine Verbesserungsvorschlag wird auf einem Zettel notiert, damit dieser dann später möglicherweise umgesetzt werden können. Klasse, so sieht echte Community-Arbeit aus.

Hellgate: Global - Höllisch gut: Zu Besuch bei den Flagship Studios in San Francisco

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 417/4231/423
Auch ohne Sonnenschein macht San Francisco ordentlich was her
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was gäbe es besseres, als den äußerst gelungenen Tag mit einem frischen Bier ausklingen zu lassen? Natürlich, Fast Food und Bier. Und zumindest in der Disziplin "fettiges Essen" sind die Amerikaner einsame Spitze. Den eindeutigen Beweis lieferte die letzte Station des Community Days: Gordon Biersch, eines der besten Restaurants der Stadt. Neben den preisgekrönten Biersorten des Hauses verlockt vor allem deren Spezialität zu einem Besuch - Knoblauch Pommes.

An den Tischen gab es hier noch einmal die Möglichkeit sich mit Bill Roper, Ivan Sulic, Brennan Ieyoub und Kaiser Whang zu unterhalten und die langsam steigende Trunkenheit der Anwesenden auszunutzen, um vielleicht die ein oder andere Frage nach dem Releasedatum zu stellen. "Definitiv im Sommer" sagt Community Manager Kaiser, nur um die Erwartungshaltung der überraschten Schreiberschaft sofort wieder abzukühlen. "Ich habe aber nicht gesagt, in welchem Jahr." lacht er. Wäre ja auch zu schön gewesen.