Nur wenige Tage bevor sich in Los Angeles die Pforten der E3 öffnen, hatte Gamespy die einmalige Gelegenheit, einen exklusiven Blick auf das Erstlingswerk der Flagship Studios zu werfen, Hellgate: London. Das dabei entstandene Preview ist mehr als lesenswert und lässt uns hoffnungsvoll den Blick nach vorne richten. Wir haben euch an dieser Stelle noch einmal die wichtigsten Informationen zusammengefasst. Jedem der mehr Zeit hat sei jedoch zusätzlich das Preview ans Herz gelegt - Glücksgefühle garantiert! Den Link dazu findet ihr unterhalb dieser News.

  • Hellgate: London ist ein Rollenspiel in Ego-Perspektive, bei dem es nicht auf den Skill des Spielers ankommt. Es entscheiden die Fähigkeiten des Charakters ob man trifft und wenn, wieviel Schaden man verursacht.
  • Es steht ein riesiges Waffenarsenal zur Auswahl, das darüber hinaus absolut anpassbar ist. Zudem muss man bei den meisten Waffen nicht einmal selber zielen.
  • Ungefähr die Hälfte des Spiels wird man auf der Oberfläche verbringen. In der anderen Hälfte darf man sich mit Dämonen in den Katakomben, unterhalb der Stadt rumschlagen.
  • Es wird sogenannte "sichere Zonen" geben, die wohl mit den Städten aus Diablo 2 vergleichbar sind. Diese Zonen werden immer gleich aufgebaut sein. Doch die Schlachtfelder zwischen diesen Zonen werden bei jedem Spielstart frisch generiert und komplett neu strukturiert. Das erzeugt ein einmaliges Abenteuergefühl, bei dem keine Langeweile aufkommt.
  • Bei den mehr als 100 verschiedenen Waffen kommt ein Pre- und Sufixsystem zum Einsatz, ähnlich dem aus Diablo. (Beispiel: Ihr findet eine Pistole. Oder eine "feurige Pistole", die zusätzlichen Feuerschaden anrichtet)
  • Es gibt fünf verschiedene Schadensarten: Physischer Schaden, Feuerschaden, Spektralschaden, Giftschaden und elektrischer Schaden. Jede Schadensart kann unterschiedliche Wirkungen beim Gegner hervorrufen.
  • Es wird auch Nahkampfwaffen geben, bei denen man evtl. in eine Third Person-Perspektive wechselt, ähnlich Jedi Knight.
  • Man wird z.B. ein Schwert und eine Pistole gleichzeitig in jeweils einer Hand halten können.
  • Die Storyline wird für jeden Spieler gleich sein. Doch zwischen den Cutscenes, die die Geschichte voran treiben, wird das Spielerlebnis für jeden unterschiedlich sein (durch Miniquests usw.)
  • Für einige Quests wird es eine Art Echtzeit-Uhr geben, die dafür sorgt, dass das Spiel dynamisch bleibt. Wenn ihr beispielsweise am Montag einen Ladenwächter ansprecht, der euch sagt er zahlt für eine spezielle Sorte Batterien gut, so könnte er am Dienstag nach etwas ganz anderem suchen.
  • Für den Multiplayer ist geplant, dass es eine Spielergrenze für bestimmte Zonen geben wird. So kann ein Gebiet vielleicht nur von zwei oder drei Spielern gleichzeitig betreten werden, während andere riesige Gruppen fassen können.
  • Die Entwickler spielen mit dem Gedanken, spezielle Herausforderungen für den MP zu schaffen. Z.B. muss eine Gruppe Abenteurer eine sichere Zone solange wie möglich verteidigen, was gegen immer größere Wellen von Monster irgendwann unmöglich wird.
  • Es ist eine Replay-Funktion ähnlich der aus Warcraft 3 geplant, bei der Spieler das Geschehen aufzeichnen können, um es sich später wieder anzusehen. Zudem sind umfangreiche Online-Ladders geplant.
  • Das Gameplay wird jedem, der schon einmal Ego-Shooter gespielt hat, vertraut sein. Allerdings muss man sich keine Sorgen um den Munitionsvorrat machen.
  • Die Kämpfe werden aktiongeladen sein, wie es selten in einem Spiel zuvor der Fall war.

Fazit: We may have been in hell, but it felt like heaven to us. [...]
It's still early, but Hellgate is already coming together. It's fast, it's fun, and it's a welcome change of pace from what's on shelves today.

Hellgate: Global ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.