Frühspieler von Halo: Reach müssen damit rechnen, von Microsoft bestraft zu werden. Gestern berichteten wir, dass eine Testversion von Bungies letztem Microsoft-Projekt Halo: Reach ins Internet gelangte, die für Reviews von Spielemagazinen gedacht ist.

Halo: Reach - Microsoft droht: Softwarepiraten werden gebannt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 161/1711/171
Softwarepiraten werden von Microsoft für Xbox Live eliminiert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Spiel selbst ist bereits im Xbox Live Marketplace zu finden, wobei es normale Spieler nicht kaufen können. Tester hingegen erhalten von Microsoft einen entsprechenden Code, um sich die Version herunterladen zu dürfen. Einige findige Zocker fanden dann doch einen Weg, um sich das Spiel auf ihre Xbox 360 zu kopieren, ohne aber je einen Code von Microsoft zu Testzwecken erhalten zu haben.

Microsoft reagierte nun darauf und droht den Softwarepiraten mit weitreichenden Folgen. Das System würde erkennen, sobald ein Spieler mit einer nicht autorisierten Version online geht. Anschließend verspricht Microsoft, auf schnellstem Wege die illegal spielenden Spieler zu bannen.

Wie mehrere Medien berichten, sollen bereits die ersten Spieler gebannt worden sein. Microsoft wollte dies aber nicht bestätigen.

Halo: Reach ist für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.