Project Natal war auf der vergangenen E3 das Highlight überhaupt. Neben Rennspielen und Co. soll die außergewöhnliche Steuerung auch mit Ego-Shootern funktionieren. Ob das wirklich funktionieren kann, wird die Zeit zeigen. Halo 3: ODST-Produzent Alex Cutting sieht derzeit jedoch keinen Sinn darin.

Halo - Halo-Natal erst, wenn es Sinn ergibt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 171/1751/175
Auch weiterhin werden Master Chief und Co. mit einem normalen Controller gesteuert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Magazin Videogamer fragte ihn, ob man aktuell ein Halo-Natal entwickelt oder er es für denkbar hält. Cutting erklärte, dass Microsoft nur ein Halo mit Project Natal-Unterstützung kreieren wird, sobald das Ganze einen Sinn ergibt. "Viele Leute möchten wissen, ob Natal auch in Halo zum Einsatz kommen wird. Wir werden es nur machen, wenn es einen Sinn ergibt. Wir werden dieses Feature nicht integrieren, nur damit es da ist und es sich dann nicht richtig anfühlt.", so Cutting.

Weiter fährt er fort: "Wir entwickeln Spiele, die wir auch spielen wollen. Und wir werden kein Feature integrieren, das keinen Spaß macht. Falls sich aber die Möglichkeit ergeben sollte, werden wir es analysieren und im Spiel lassen, sofern es Spaß macht. Um aber konkret zu werden: Im Moment gibt es keine Pläne."

Möglichkeiten für die Verwendung von Natal gebe es genug. Man könnte simulieren, wie man als Master Chief den Helm aufsetzt oder ein digitales Interface bedient. Die Möglichkeiten währen grenzenlos.

Halo: Reach ist für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.