Bungie hat rund 15.000 Spieler bestraft, die einen Exploit in Halo: Reach genutzt haben.

Halo: Reach - Bungie bestraft 15.000 Cheater

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/33Bild 139/1711/171
Den Cheatern geht es an den Kragen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Bungie im offiziellen Forum mitteilt, wurden die Credits von ungefähr 15.000 Spieler auf Null zurückgesetzt. Damit die Betroffenen auch eine Ingame-Nachricht erhalten, wurde ihnen außerdem noch eine Tagessperre für das Verdienen von Credits verpasst. Man hat sich entsprechend Zeit genommen um die Kriterien für diese Maßnahme festzulegen, damit keine falschen Spieler betroffen sind.

Eine noch umfassendere Prüfung wird in den nächsten Wochen vorgenommen, wer also der ersten Welle entkommen ist, kann noch lange nicht aufatmen. „Wenn ihr vorhabt, durch diesen Exploit auf einen Schlag 50.000 Credits zu bekommen, dann empfehle ich euch dringend das noch einmal zu überdenken“, ist in der Ankündigung zu lesen.

Der Exploit erlaubt, dass Spieler die Herausforderungen im Multiplayer durch eine Manipulation des Netzwerks (etwa durch Trennen der Verbindung) immer wieder abschließen und so schnell Credits verdienen können.

Gewonnene Auszeichnungen wurden übrigens nicht zurückgesetzt. Durch die dauerhafte Nutzung des Target Locator oder ständiges Spielen im Gruntpocalypse-Modus ist man außerdem nicht gefährdet.

Halo: Reach ist für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.