Nach einem Bericht des Hollywood-Fachblatts "Variety", kommt derzeit das Filmprojekt des Softwareriesen Microsoft zum Actionspiel Halo ins Stocken. Demnach verlangt das US-Unternehmen nicht nur 10 Millionen $ im Voraus, sondern auch 15 % der Gesamteinnahmen, die durch den Film erzielt werden und besteht auf einem sogenannten "below the line"-Budget - in dem die Gagen für Regisseur und Darsteller noch nicht enthalten sind - von mindestens 70 Mio. Dollar. Außerdem will man sich, bzw. dem Entwicklerstudio Bungie Entertainment, auch ein gehöriges kreatives Mitspracherecht sichern, bei dem das ausführende Filmstudio dazu verpflichtet würde, sich an strikte Vorgaben zu halten, was z. B. das "Halo"-Universum betrifft.

Dem Bericht zufolge haben schon einige große Studios wie New Line und DreamWorks aufgrund dieser Bedingungen ihr Interesse verloren, Columbia und MGM wurden aufgrund der Muttergesellschaft (Sony) von der Vergabe ausgeschlossen. Trotzdem sollen noch einige andere (ungenannte) Produktionsfirmen weiterhin Interesse an dem Projekt haben, dass nach Microsofts Wunsch 2006 umgesetzt sein soll - pünktlich zum Release der Xbox 360-Version des Spiels.

Halo ist für XBox und seit dem 3. Quartal 2003 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.