Valve schließt Half-Life für VR-Geräte nicht aus, wie Programmierer Jeep Barnett gegenüber Kotaku erklärte. Doch die große Frage ist natürlich, ob Half-Life VR wahrscheinlich ist und ob Valve daran arbeitet. Laut Barnet sage man nicht "Nein" dazu, aber momentan könne man noch nicht abschätzen, was das Richtige wäre.

Half-Life 3 - Valve sagt nicht "Nein" zu Half-Life VR

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuHalf-Life 3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Und selbst wenn Half-Life nicht zu VR passen würde: gebt uns doch endlich Half-Life 3!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die wertvollste Ressource für Valve sei Zeit – und man habe eben nicht genügend Zeit dafür, die Leute alles machen zu lassen. Man würde gerne alle eigenen Franchises für VR-Geräte umsetzen, aber man habe nicht die Zeit und auch nicht die Leute dazu. Daher müsse man herausfinden, was am besten passe und wie man die Stärken von Virtual Reality am besten nutzen könne.

Für das Experimentieren mit Virtual Reality setzt Valve auf existierende Marken, darunter ebenso Half-Life. Barnett zufolge nimmt man also ein paar Headcrabs (Kopfkrabben) und verschiedene Waffen aus der Half-Life-Reihe her und versucht zu schauen, wie und ob all diese Dinge mit VR funktionieren. Momenten sei es aber nur ein Werkzeug um herauszufinden, welche Arten des Spiele-Designs man umsetzen wolle.

Ob Half-Life oder auch ein Left 4 Dead gut zur Virtual Reality passe oder vielleicht auch ein komplett neues Franchise besser wäre, könne er derzeit noch nicht sagen. Das gilt es herauszufinden.

Half-Life 3 erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.