Los Angeles - Manche haben das Glück, andere nicht. Die Schlangen vor dem relativ kleinen Valve Messestand, der dieses Jahr in Partnerschaft mit dem Grafikkarten Hersteller ATI errichtet wurde, sprechen Bände. Jeder will HL2 sehen, aber nur wenige können es sehen. Wir gehörten zu den Auserwählten (naja, ok, wir hatten einen Termin :)) und mit Spannung nahmen 20 Journalisten um 10:30 Uhr auf den genau abgezählten Stühlen Platz. Valve Boss Greg Newell höchstpersönlich präsentiert die bewegten Bilder aus dem Spiel, die auf zwei großen Monitoren zum staunenden Publikum sprechen.

Zuerst einmal werden einige Animationen von Gesichtern gezeigt, im Vergleich zu HL1 vor gut 5 Jahren. Es ist schon erstaunlich, was sich in diesen 5 Jahren getan hat, keine Spur mehr von irgendwelchen Clipping Fehlern und pixelhafter Darstellung des Teints der Charaktere. Was es an Gesichtsanimationen zu sehen gibt ist sagenhaft, es gibt insgesamt 47 Muskelpartien, die für eine lebensechte Darstellung sorgen. Die Augen verfolgen jede Bewegung des Gegenüber mit und die Lippen bewegen sich absolut synchron zur Sprache. Besonders interessant hierbei, dass diese Synchronisität nicht abhängig von der verwendeten Sprache ist, Englisch funktioniert genauso gut wie Deutsch oder Koreanisch.

Die Gesichter sind von echten Gesichtern kaum mehr zu unterscheiden, aber so faszinierend das auch sein mag, jeder will natürlich das Spiel selber sehen. Also denn:
HL2 setzt die Geschichte aus dem ersten Teil nahtlos fort. Der Spieler verkörpert wieder den Helden Gordon Freeman und zieht in den Kampf gegen wahre Massen an hinterhältigen Aliens. Die Story ist nicht so simpel, wie sie sich anhört, einige Wendungen und Überraschungen lassen nicht lange auf sich warten. Natürlich sind auch wieder die bekannten Zombies mit dabei und dürfen nach Herzenslust hingemetzelt werden. Dabei bedient sich Gordon aber nicht nur der Waffen, die er mit sich trägt...weit gefehlt! Gordon kann mit nahezu jedem Objekt im Spiel interagieren, seien es Holzbretter oder Spiegel.

Getroffene oder getötete Feinde fallen von Brüstungen und lösen sich nicht einfach auf. Treffen sie im Fall auf ein Hindernis, so verändert dieses die "Flugbahn" des Objektes entsprechend.

Nahezu unglaublich detailliert kommt die Umgebungsgrafik daher, das ist wahres Kino für das Auge. In der Präsentation sind uns keine Clipping Fehler aufgefallen, alles wirkt extrem ausgearbeitet und detailliert. Das Zusammenwirken des Materials mit der physikalischen Umgebung ist einer der Highlights des Spieles. Um erfolgreich zu sein gilt es des Öfteren genau hinzuschauen, wie können Fensterscheiben oder andere Objekte zum spielerischen Vorteil verwendet werden und wie kann uns der Cola-Automat helfen, der defekt ist und ununterbrochen Dosen ausspuckt?

In manchen Szenarien ist Gordon nicht alleine, einige seiner Freunde helfen ihm. Gesteuert werden diese aber ausschließlich von der künstlichen Intelligenz des Spieles. Je nach Situation verhalten sich die Mitstreiter anders, besonders darauf angewiesen ist der Spieler, wenn es gegen extrem starke Aliens geht, die sich nicht einfach mit zwei oder drei Salven aus einem MG umnieten lassen. Aber auch die Aliens selber helfen dem Spieler hin und wieder, dafür muss er gewisse Blutkonserven durch die Gegend schmeißen...die Aliens werden sich darauf stürzen und dem Spieler dankbar sein: Sie vernichten alles, was sich ihnen auf der Hatz nach den Leckerlis in den Weg stellt.
Schon gewusst, dass Laufen müde macht? Kein Problem, Gordon kann diesmal auch Fahrzeuge nutzen. Halsbrecherische Fahrten gilt es zu absolvieren, immer verfolgt von wütenden Aliens, die besonders gerne aus der Luft auf das Fahrzeug feuern. Um solche fliegenden Alien Kampfstationen vernichten zu können ist viel Taktik, Vorsicht und vor allem Munition gefragt. Hat man ein solches Ungetüm erfolgreich vom Himmel geholt heißt es Beine in die Hand nehmen...wo solch ein Monstrum abstürzt wächst kein Gras(halm) mehr.

Die Darstellung von Wasser ist ebenfalls beeindruckend, vor allem auch dann, wenn Objekte auf die Wasseroberfläche treffen. Realistische und physikalisch korrekte Wellenbewegung und Gischt ist die Folge...auch wenn Gordon selber eine Runde Baden geht.

Half-Life 2 soll im September dieses Jahres erscheinen und das Spiel verspricht ein sagenhaftes Erlebnis zu werden. Respekt muss man vermutlich vor den Hardware Anforderungen haben...genaues war den Entwicklern aber leider nicht zu entlocken. Sound, Grafik, Gameplay: alles vom allerfeinsten und wer nicht wusste, was Valve die letzten 5 Jahre getan hat, dem sei gesagt: Sie haben ein unglaubliches Half-Life 2 gemacht.

Half-Life 2 ist für PC und seit dem 28. November 2005 für XBox erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.