Gwent, das beliebte Kartenspiel aus der The Witcher-Reihe, kann sich als Standalone-Spiel leider nicht bei den Spielern durchsetzen. Viele kritisieren Karten, Spielmechaniken und Entscheidungen der Entwickler. Nun wollen sich letztere Zeit nehmen, Gwent komplett rundzuerneuern und damit wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Die Entwickler von Gwent haben eingesehen, dass sich das Kartenspiel in eine falsche Richtung begeben hat.

Gwent - E3 2016 TrailerEin weiteres Video

Laut dem Blog-Beitrag der Entwickler wird das Projekt "Gwent Homecoming" etwa sechs Monate Zeit in Anspruch nehmen. Die Ziele sind vielseitig. Zunächst geht es darum, mehr Stimmung in Gwent zu liefern. Die Spielfelder sollen sich noch mehr auf The Witcher beziehen und ein echtes Gwent-Gefühl liefern. Danach geht es den Karten selbst an den Kragen. Sie werden wieder stärker auf die drei Rollen (Reihen) von Nahkämpfern, Fernkämpfern und Belagerungswaffen aufgeteilt. Die Entwickler spielen sogar mit der Idee, eine der drei Reihen komplett abzuschaffen. Danach wird der Fokus darauf gelegt, dass sich neue Spieler schneller in Gwent einfinden können und das Gameplay wieder mehr auf Skill und taktische Spielzüge gelenkt wird.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Andere Updates vorerst spärlich

In den nächsten sechs Monaten werden ansonsten nur zwei weitere Updates für Gwent erscheinen. Eines im April, das noch einige Premium-Karten mit sich bringen wird. Danach gibt es noch im Mai einen Patch, der Balancing-Änderungen an einer Handvoll Karten vornehmen wird.

Gwent erscheint demnächst für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.