Codemasters' Community Manager Ben Walke reagierte auf die Kritik zum DLC Boost Pack, mit dem man seine Fortschritte in GRID: Autosport beschleunigen kann. Für 2,99 Euro erhält man 50 Prozent mehr an Erfahrungspunkte im Karrieremodus und 50 Prozent mehr an Erfahrungspunkte, Fahrzeug-EP sowie Spielwährung im Online-Modus.

GRID: Autosport - Nach Kritik an DLC Boost Pack: "Es verkauft sich"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 9/191/19
GRID: Autosport ist erst seit wenigen Wochen erhältlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im NeoGAF-Forum machte er deutlich, dass sich der DLC verkaufe. Es würde da diese ruhige Gruppe an Spielern geben, die diese Art von Inhalten möge. Ob das wiederum von Dauer sein wird, müsse die Industrie aber erst noch herausfinden.

Er könne nicht mehr dazu sagen. Die einzige Antwort darauf sei die absolute Wahrheit – eben dass sich diese Art von DLC verkaufe. Darüber hinaus äußerte er sich, GRID Autosport nicht absichtlich zu einem Grind zu machen. Es sei noch immer einfach, im Einzelspieler voranzukommen. Und ebenso sei es online nicht schwer, an Geld zu gelangen.

Vor allem bei den RaceNet-Herausforderungen könne man wöchentlich viel verdienen. Zudem wolle man die Reparaturkosten verbessern, damit das "Grind" in Zukunft weniger ein Thema ist.

Mehr zu dem Rennspiel lest ihr in unserem GRID: Autosport Test.

GRID: Autosport ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.