Dass es mitunter Länder gibt, in denen Spiele viel strenger gehandhabt werden als in Deutschland, zeigt sich mal wieder anhand Rockstar Games' Erfolgstitel Grand Theft Auto 5. Das wurde in Australien kurzerhand aus dem Sortiment der beiden Einzelhandelsketten Target und Kmart genommen, weil eine Petition die frauenfeindliche Gewalt angeprangert hat.

Grand Theft Auto 5 - Target und Kmart nehmen Spiel wegen frauenfeindlicher Gewalt aus dem Sortiment

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 414/4161/416
Grand Theft Auto ist den Einzelhandelsketten Target und Kmart zu heikel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man kann nicht genau sagen, ob das nun die ersten Ausläufer von #Gamergate oder doch nur die Reaktion einer übersensitiven Bevölkerung ist, die mit dem Thema "Spiele ab 18" erst seit Anfang 2013 konfrontiert wird, denn die Einstufung R18+, die für Spiele steht, die nur für Erwachsene gedacht sind, gibt es in Australien erst seit dem 1 Januar 2013. Australien ist damit eines der Länder gewesen, das bis dahin keinerlei Einstufung besaß, was dazu führte, dass Spiele entweder massiv beschnitten werden mussten, um in Australien veröffentlicht werden zu dürfen, oder gar nicht erst erscheinen durften.

Nun hat die australische Einzelhandelskette Target angekündigt, Grand Theft Auto 5 aus dem Sortiment nehmen zu wollen. Targets General Manager of Corporate Affairs Jim Cooper teilte mit, dass man weiterhin Spiele und Filme verkaufen werde, die eine 'Ab 18'-Einstufung besitzen. "Während diese Produkte oft Bilder beinhalten, die einige Kunden anstößig finden, halten wir es in den meisten Fällen für angemessen, sie an erwachsene Kunden zu verkaufen." Bei Grand Theft Auto habe man aber mit einigen Kunden Gespräche geführt, und es zeigte sich ein beträchtliches Ausmaß an Besorgnis über die Inhalte des Spiels.

Die Entscheidung, Grand Theft Auto 5 aus dem Sortiment zu nehmen habe aber weniger mit der Einstufung zu tun als mit einer Online-Petition, die von über 40.000 Menschen unterschrieben wurde. In dieser Petitition, die von einer Nicole ins Leben gerufen wurde, die selbst sexuelle Gewalt erleiden musste, wird dem Spiel von Rockstar Games in erster Linie frauenfeindliche Gewalt vorgeworfen.

Gerade die in der Next-Gen-Version hinzugefügte First-Person-Perspektive habe die Wirkung der Misogynie nur noch verstärkt. Es sei besorgniserregend und außerordentlich frauenfeindlich, dass man Prostituierte erst für Sex anheuern, und statt sie zu bezahlen, einfach töten könne. Und es sei verstörend, dass das Belohnungszentrum des Gehirns dieser Spieler bei diesen frauenfeindlichen Tätigkeiten angeregt würde, gerade für Frauen, die sexuelle Gewalt gegen sich erlebt haben.

Das Argument, das Gegner nannten, wonach im Spiel auch Gewalt gegen Männer vorhanden sei, wolle Nicole so nicht stehen lassen. "Das ist ein Argument, das wir jedes Mal zu hören bekommen, wenn von Gewalt gegen Frauen gesprochen wird. Selbst am 'White Ribbon Day' [Eine australische Kampagne von Männern, um Gewalt gegen Frauen durch Männer zu stoppen] gibt es das Geheule von wegen 'Aber es passiert auch Männern.'"

Auch wenn viele Männer sagen würden, dass ihnen die Gewalt gegen ihresgleichen im Spiel egal sei, so dürfen sie nicht automatisch annehmen, dass dies auch für Frauen zu gelten habe. Darüber ist auch eine heftige Debatte auf der Facebook-Seite von Target ausgebrochen. Selbst eine Gegen-Petition wurde bereits ins Leben gerufen, um Target dazu aufzufordern, Grand Theft Auto 5 wieder ins Sortiment zu nehmen.

Grand Theft Auto 5 - Target und Kmart nehmen Spiel wegen frauenfeindlicher Gewalt aus dem Sortiment

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 414/4161/416
Mit Bildern wie dieses hier wird gegen Grand Theft Auto 5 Stimmung gemacht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Take-Twos Interactive Softwares Vorsitzender und CEO Strauss Zelnick zeigte sich enttäuscht von dieser Entscheidung. "Wir sind enttäuscht darüber, dass ein australischer Einzelhändler sich dazu entschieden hat, Grand Theft Auto 5 nicht mehr länger zu verkaufen - ein Titel, der außerordentliches Lob erhalten, und von Abermillionen von Konsumenten auf der ganzen Welt genossen wird", so Zelnick. "Grand Theft Auto 5 behandelt erwachsene Themen und Inhalte, die denen in anderen beliebten und bahnbrechenden Unterhaltungsmedien gleichen. Interaktive Unterhaltung ist die fesselndste Kunstform der heutigen Zeit, und teilt dieselbe künstlerische Freiheit wie Bücher, Fernsehen und Filme. Ich stehe hinter unseren Produkten, den Menschen, die sie kreieren, und den Konsumenten, die sie spielen."

Doch diese Entscheidung von Target, das Spiel aus dem Sortiment zu nehmen, könnte in Australien Schule machen, denn nun hat mit Kmart bereits das zweite Unternehmen angekündigt, Grand Theft Auto 5 nicht mehr länger verkaufen zu wollen. "Nach eingehender Untersuchung der Inhalte in Grand Theft Auto hat Kmart sich dazu entschlossen, dieses Produkt mit sofortiger Wirkung aus dem Verkauf zu nehmen", so ein Sprecher des Unternehmens. Allerdings muss man auch erwähnen, dass sowohl Target als auch Kmart beide zur selben Aktiengesellschaft Wesfarmers gehören. Das könnte also durchaus eine Order von ganz oben sein, die den Verkaufsstopp angeordnet hat.

Doch bereits im Vorfeld hat der neuseeländische Einzelhändler The Warehouse Grand Theft Auto 5 aus seinen Läden verbannt. Dort fiel diese Entscheidung aber nicht aufgrund der Petition.Warehouse Groups Chief Executive Mark Powell zufolge liege die Entscheidung darin, künftig keine Spiele und Filme 'ab 18' mehr verkaufen zu wollen, wovon natürlich auch Rockstar Games' Gangsterepos betroffen ist. "Wir sagen nicht, dass es verboten werden soll", verteidigt sich Powell. "Wir sagen damit bloß, dass es nicht zu unserer Marke passt."

Bleibt abzuwarten, wie sich andere Einzelhandelsketten in Australien oder gar weltweit verhalten werden.

Grand Theft Auto 5 ist für PS3, Xbox 360, seit dem 18. November 2014 für PS4, Xbox One und seit dem 14. April 2015 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.