Seit 2013 gab es einen Rechtsstreit zwischen Rockstar Games, den Machern von Grand Theft Auto 5 und Hollywood-Starlet Lindsay Lohan. Sie behauptete, dass eine Figur auf dem Cover des Spiels nach ihrem Ebenbild entworfen wurde, ohne ihr dafür auch nur einen Cent zu zahlen. Dieser Streit wurde nun endlich beigelegt.

Rockstar Games wird nicht mehr von Lindsay Lohan verklagt.

Im März 2016 wurde von einem Richter veranlasst, dass Lohan den Fall vor weiteren Gerichtsinstanzen vortragen darf. Im September 2016 wurde der Fall von dem nächsten Gericht abgewiesen. Lohans Anwälte gingen daraufhin in Berufung, die erst jetzt entschieden wurde. Am 29. März 2018 wurde im "Court of Appeals" mit einem Stimmenentscheid 6 zu 0 abgestimmt, dass Lohan nicht weiter gegen GTA 5 und Rockstar Games klagen kann. Dabei soll sich das Gericht laut der Seite Reuters auf "kulturellen Konsens" seitens Rockstar Games bei der Darstellung der Dame bezogen haben. Seit Lohan die Klage eingereicht hatte, haben sich viele negative Stimmen im Netz gezeigt und keine Ähnlichkeiten zwischen der Schauspielerin und der Dame in GTA 5 gesehen.

Keine Ähnlichkeit erkennbar

Das Gericht entschied zudem, dass "die Bilder eine künstlerische, satirische und undeutliche Repräsentation des Looks, Styles und der Persona einer modernen Dame sind, die sich am Strand befindet und nicht mit der Klägerin vernünftig in Verbindung bringen lässt." Rockstar Games hatte bereits kurz nach der Klage vor einigen Jahren die Dame offenbart, die für dieses Bild als Vorbild genommen wurde. Es handelt sich dabei um das Model Shelby Welinder.

Grand Theft Auto 5 ist für PS3, Xbox 360, seit dem 18. November 2014 für PS4, Xbox One und seit dem 14. April 2015 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.