Angesichts der Veröffentlichung von Grand Theft Auto 3 für iOS- und Android-Geräte beantwortet Rockstar einige Fragen aus der Community. Darunter natürlich auch, warum Protagonist Claude im Spiel nicht spricht.

Grand Theft Auto 3 - Rockstar klärt die Frage, warum Claude stumm ist

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGrand Theft Auto 3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 65/661/66
Eine der frühen Konzeptzeichnungen zu Claude
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Es mag zwar jetzt offensichtlich sein, dass alle Leute in Spielen sprechen sollten, aber das war 2001 noch nicht unbedingt der Fall, insbesondere nicht in einem Open-World-Spiel“, schreibt Rockstar.

Man hat sich viele Verfahren ausgedacht und schließlich entschieden, dass alle NPCs (Nicht spielbare Charaktere) sprechen sollten. Dazu musste man aber erst herausfinden, wie das überhaupt realisiert werden sollte, was letztendlich durch Motion-Capture-Zwischensequenzen gelang. In dieser Größenordnung hatte das zuvor aber noch niemand gemacht.

Der Hauptgrund war also, dass man schon genügend andere Probleme hatte und ein stummer Protagonist dabei zu verkraften war. Für Grand Theft Auto: Vice City hat man sich schließlich für einen sprechenden Helden entschieden, es sei aber sehr viel Arbeit gewesen.

Über den Hintergrund von Claude gibt es nicht viel zu wissen, außer dass er ein Bankräuber ist und eine psychotische Freundin hat. Sein Nachname könnte Speed sein - oder auch nicht.

Weitere beantwortete Fragen rund um die Charaktere aus GTA3 findet ihr hinter dem Quellenlink. Rockstar wird nächste Woche noch eine zweite Fragerunde veröffentlichen und dabei einige Gerüchte aufklären.

Grand Theft Auto 3 ist für PS2 und seit dem 21. Mai 2002 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.