Nicht ohne Stolz verkündete Take-Two Interactive CEO Strauss Zelnick auf der Credit Suisse 2012 Technology Conference, dass sich die weltweit erfolgreiche und beliebte Spielereihe Grand Theft Auto nach aktuellem Stand insgesamt rund 125 Millionen Mal verkauft hat.

Grand Theft Auto - 125 Millionen verkaufte Exemplare

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 28/441/44
Schon gehört? Die haben uns 125 Millionen Mal verkauft.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie sich die einzelnen Spiele verkauft haben, wurde von Strauss Zelnick zwar nicht im Detail genannt, ein Mitarbeiter von Take-Two Interactive teilte aber mit, dass sich allein GTA IV 25 Millionen Mal verkauft hat. Dafür glaubt Zelnick den Grund für die ungemeine Popularität der GTA-Reihe zu kennen; hierfür vergleicht er die Spielereihe mit dem ebenso erfolgreichen James-Bond-Franchise. Beide Reihen beziehen ihren Erfolg aus der unregelmäßigen Veröffentlichung eines neuen Teiles. Dadurch blieben sie etwas 'Besonderes'.

Ganz anders verhält sich beispielsweise die Call of Duty-Reihe, die mittlerweile jedes Jahr einen neuen Ableger auf den Markt bringt. Zelnick sagt, dass dies Risiken beinhalte, die Take-Two Interactive nicht auf sich nehmen möchte. "Unserer Ansicht nach läuft man Gefahr, dass die Konsumenten eine Reihe satt haben, wenn man das eigene Aushängeschild zu beständig hält. (Activison) scheint das gänzlich anders zu sehen."

So untermauerte er seine These mit den Verkäufen von Call of Duty: Black Ops 2, die hinter denen des letztjährigen Call of Duty: Modern Warfare 3 liegen. Seiner Meinung nach ein Zeichen für das abflauende Interesse der Spieler.

"Mit unseren Games war das nie der Fall. Unsere werden von Mal zu Mal erfolgreicher. Wir glauben, dass es schwer ist, ein Aushängeschild zu kreieren, wenn man es jährlich herausbringt, mit Ausnahme von Sporttiteln. Bislang scheint dies der Fall zu sein. Wenn man solche Produkte jährlich herausbringt, fährt man die Reihe irgendwann gegen die Wand. Und wir wollen unsere Reihe nicht gegen die Wand fahren."