Umfangreiches Aufwärmtraining

Apropos Solo-Kampagne: Während einer Hands-off-Präsentation skizzierte Sony bereits recht ausführlich, was euch innerhalb der vier zur Auswahl stehenden Kategorien erwartet. Los geht’s mit der traditionsreichen Fahrschule. Angefangen vom effektiven Kurvenfahren bis hin zum optimalen Bremsvorgang verinnerlichen Einsteiger hier sämtliche Grundlagen. Perfektionieren darf ich das Gelernte dann im Spielbereich „Circuit Experience“. Die Idee: Kurve für Kurve bändigen angehende Rennfahrer hier die insgesamt 28 Streckenvarianten und exerzieren jede Schikane solange durch, bis sie sie aus dem Effeff beherrschen.

Gran Turismo Sport - Eine weitere Ode ans Automobil?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 132/1381/138
Diese Luftaufnahme eines Streckenabschnitts der Nordschleife (Hersteller-Screenshot) ist ein weiterer Beleg für die Detailversessenheit der Entwickler
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Noch spannender klingt „Racing Etiquette“, wo respektvolles und regelkonformes Fahren in den Mittelpunkt rückt. Ich lerne also zum Beispiel, was es mit den verschiedenen Flaggen auf sich hat, wie ich mich verhalten muss, wenn ein Safety-Car zum Einsatz kommt und dergleichen mehr.

Innerhalb der Offline-Arcade-Rennen scheinen die eben genannten Tugenden noch keine Rolle zu spielen. Stürzt man sich später jedoch auf den Online-Modus, fließt das Fahrverhalten des Spielers in die sogenannte Sportgeistwertung mit ein. Präziser formuliert: Das Matchmaking-System merkt sich, ob ich Konkurrenten ständig in die Bande schubse, hinterrücks ramme etc. und ahndet eine solche Fahrweise, indem es mich verstärkt mit anderen Pisten-Rowdies in eine Lobby packt. Ein interessantes Konzept, das in der Online-Beta bereits Früchte trug, sich nach Spielveröffentlichung allerdings noch unter Realbedingungen beweisen muss.

Gran Turismo Sport - Eine weitere Ode ans Automobil?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden6 Bilder
Die Solo-Kampagne unterteilt sich in vier Spielmodi. Besonders umfangreich soll „Mission Challenge“ ausfallen, wo es darum geht, Dutzende Herausforderungen zu meistern
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Abgerundet wird der Kampagnen-Modus von „Mission Challenge“. Wie der Namen schon andeutet, handelt es sich hierbei um ein Sammelsurium aus Herausforderungen, deren Schwierigkeitsgrad kontinuierlich anzieht. Ich werde also in Situationen hineinversetzt, die so auch in einem realen Rennen auf mich zukommen. Gegner in einer scharfen Kurve überholen, präzise durch einen Rallye-Track driften, solche Sachen. Erfolgreiches Absolvieren honoriert das Spiel dann mit einer von drei Medaillen – und natürlich Credits, die mir später zum Kauf neuer Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

Erste Einblicke ins neue GT Sport:

Gran Turismo Sport - Singleplayer Gameplay - Playstation Underground7 weitere Videos

Der typische Arcade-Modus hingegen ist getrennt von der Kampagne und erlaubt es, an frei konfigurierbaren Einzel-, Zeitfahren und Drift-Rennen teilzunehmen. Auf Wunsch übrigens auch im Splitscreen-Modus. Hier teilt das Spiel den Bildschirm zunächst vertikal. Innerhalb der beiden Bildschirmbereiche erscheint dann je ein Fenster im 16:9-Format, wo die eigentliche Action stattfindet. Die leeren Bereich darüber und darunter? Nutzt GT Sport unter anderem fürs Einblenden der Tank- und Geschwindigkeitsanzeige sowie für Informationen zum Streckenverlauf. Kurzum: Zünftigen Couch-Koop-Duellen steht nichts mehr im Wege.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: