"Dass G3 beim Release unfertig war ist scheiße. Dass sich die Leute darüber aufregen ist berechtigt." Klingt wie die Meinung eines Fans? Mitnichten! Im Gegenteil handelt es sich dabei um die Aussage des Piranha Bytes-Mitarbeiters Mike Hoge. Im WorldofGothic-Forum gestand er ein, dass man den Fehler gemacht hätte: "Wir werden in Zukunft sicher nicht mehr versuchen, uns mit einer so großen Welt derartig zu übernehmen."

Mike sagte weiter: "Eins vorab: Wir sind nicht auf den 'Wir-wollen-schnell-Geld- machen-und-alle-Fans-verarschen' Zug aufgesprungen. [...] Uns war klar, das G3 beim Release nicht bugfrei sein würde, aber der Umfang der Probleme, die wir noch in der Goldmaster Version haben würden, wurde von uns unterschätzt. Wir haben daran geglaubt, bis zum angekündigten Goldmaster Termin ein fertiges Spiel mit ein paar Bugs, die wir mit Patch 1 sicherlich beheben können, abzuliefern. Leider ist daraus jetzt Patch 2 geworden, und obwohl dieser die meisten uns bis dahin bekannten Bugs beheben sollte, werden wohl leider immer noch viele Fans enttäuscht sein."

Unter anderem wird mit dem zweiten Patch das Armbrustschießen komplett überarbeitet (Zitat: "Das Ding war vorher schlichtweg nicht zu gebrauchen"), gleiches steht auch dem Nahkampfsystem bevor - allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt. Dafür sollen nahezu alle Probleme und Bugs inklusive der Abstürze behoben werden. Das Update soll bereits in Kürze erscheinen.

Bleibt zum Schluss die Frage, warum man Gothic 3 trotzdem veröffentlich hat - obwohl die Entwickler scheinbar um die großen Probleme wussten.

Gothic 3 ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.