Piranha Bytes' Mike Hoge, der Mitgründer und Chef des Unternehmens, gab der Gothic-Fanseite gothicz.net ein Interview, in dem es unter anderem um das erste Gothic geht. Doch viel interessanter ist die abschließende Frage und eine durchaus überraschende Antwort.

Hoge wurde gefragt, ob er die Rechte an der Marke Gothic zurückhaben wollen würde und ob es eine Chance gibt, dass die Piranhas eines Tages ein neues Gothic entwickeln werden.

Hoge antwortete: "Sobald wir die Entwicklung von Risen 2 abgeschlossen haben, bekommen wir die Rechte an Gothic zurück. Warum? Weil wir diese unserem Ex-Publisher nur für eine bestimmte Zeit verkauft haben. ;-)"

Arcania: Fall of Setarrif, die Erweiterung zu Arcania: Gothic 4, trägt interessanterweise nicht mehr Gothic im Titel. JoWooD wollte mit Arcania anscheinend eine neue Marke "etablieren", bevor Gothic zum ursprünglichen Besitzer zurückwechselt.

In dem Interview, das ihr unter dem Quellenlink findet, wurden noch ein paar interessante Dinge zu den vorherigen Gothic-Spielen angesprochen. Somit war Gothic damals nicht der erhoffte finanzielle Erfolg, da die Kosten von mehreren Millionen Euro nicht wieder eingenommen wurden. Der zweite Teil war zwar erfolgreicher, die Verkäufe konnten die Kosten aber auch nur gerade so decken. Gewinn machten sie dann erst mit Die Nacht des Raben.

Gothic ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.