Wie mehrere Quellen bestätigen hat Google stillschweigend (manch einer würde es auch “geheim” nennen) eine Summe zwischen 100 und 200 Millionen Dollar in den Minispiele-Giganten Zynga investiert.

Google - Investition in Millionenhöhe in Minispiele-Publisher Zynga

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGoogle
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 56/571/57
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zynga ist bekannt für Minispiele auf Facebook wie FarmVille, Mafia Wars und Co. Im Letzten Jahr hat die Firma ihr Kapital um ca. eine halbe Milliarde Dollar vergrößert, inklusive 150 Millionen Dollar von der japanischen Firma Softbank Capital im letzten Monat und 180 Millionen Dollar gegen Ende letzten Jahres von den Firmen Digital Sky Technologies, Tiger Global, Institutional Venture Partners und Andreessen Horowitz. Die Zahlung von Softbank wurde von dem Unternehmen nie offiziell bestätigt. Wohlmöglich war die Investition von Google hier ebenfalls ein Teil dieser Vereinbarung.
Der Investitionsteil dieses Deals wurde von etwas über einem Monat abgeschlossen. Eine größere strategische Partnerschaft ist immer noch in Arbeit.

Die Investition wurde von Google selbst durchgeführt, nicht von Google Ventures, sagen die Quellen – und es ist eine höchst strategische Vereinbarung. Zynga wird einer der Ecksteine des neuen „Google Games“, welches später in diesem Jahr an den Start gehen soll, wie mehrere Quellen berichten. Zyngas Minispiele sollen Google Games eine stabile Basis für soziales Gaming geben, auf der aufgebaut werden kann. Aber es wird Google auch die Möglichkeit geben, den Anfang für einen sozialen Graphen zu machen, sobald sich User bei Google einloggen und die Spiele spielen. Und es wäre nicht überraschend, wenn PayPal als hauptsächliche Zahlungsmethode zum Tragen kommen würde. Zynga ist vermutlich der größte Einzelkunde von PayPal – und Google ist immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten um seinen eigenen Bezahlservice, Google Checkout, relevant zu machen.

Und da ist noch mehr. Die gleichen Quellen reden davon, dass Zyngas Betriebseinnahmen für die erste Hälfte des Jahres 2010 unglaubliche 350 Millionen Dollar betragen werden, wovon die Hälfte operative Gewinne sind. Zynga peilt für das Jahr 2011 Einnahmen in höhe einer Milliarde Dollar an, wie die Quellen berichten. Das sprengt alle vorherigen Schätzungen bei Weitem.

Zynga arbeitet weiterhin an hochgradigen, strategischen Geschäftsenwicklungsvereinbarungen. Der Grund für die Attraktivität dieser Geschäfte für Firmen wie Yahoo und jetzt auch Google ist folgender: Zynga erlaubt ihnen den massiven sozialen Graphen nachzubauen, der derzeit von Facebook kontrolliert wird. Aus welchem Grund auch immer die Leute es lieben diese Spiele zu spielen und leidenschaftlich abhängig von ihnen werden, in dem sie jeden Tag auf neue wiederkommen - es hat Facebook dabei geholfen das zu werden, was es heute ist. Google, Yahoo und all die anderen wollen ebenfalls, dass ein wenig von diesem Zauber auf sie abfärbt.

Weder Google noch Zynga standen für Kommentare zur Verfügung. In nächster Zukunft wird man aber vermutlich eine ganze Menge mehr Neuigkeiten von Google Games erfahren. Immerhin sucht Google schon nach einem leitenden Produktmanager, im Bereich Games.