Schauen wir doch mal, ob Bozo seinen Mantel wiederhaben möchte. Da wir zuvor die Heizung ausgeschaltet haben, friert der Gute zwar am ganzen Leib, möchte aber trotzdem nicht in seinen Anzug schlüpfen. Riskiert er damit etwa, sich die Schüttelpocken einzufangen? Sicher nicht. Aber wir können ihn vielleicht damit infizieren, um an sein Handtuch zu kommen. Vier Anzeichen sind symptomatisch für eine Schüttelpockeninfektion. Vielleicht können wir ihm ja etwas im Essen unterjubeln, das ihm weismacht, krank zu sein.

Goodbye Deponia - Ihr steckt fest? Schrott sei Dank gibt es unsere Komplettlösung!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 49/721/72
Das geht noch kränker.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fragen wir doch mal an der Rezeption nach etwas zu Essen. Hier läuft uns jedoch Cletus über den Weg. Er erzählt dem Rezeptionist davon, dass er seinen Anzug in die Wäscherei bringen lassen will. Das sollten wir unbedingt im Hinterkopf behalten. Im Moment gibt es aber eine andere Möglichkeit, ihm seinen Besitz zu nehmen. Aus Rufus' Versteck im Restaurant heraus können wir die Tasche an der Rezeption austauschen. Nach näherem Betrachten stellen wir fest, dass sie Papiergeld beherbergt.

Der primäre Verwendungszweck, der uns für Papiergeld einfällt, führt uns draußen auf der Treppe zur Toilettentür. Und tatsächlich kann die Person auf der Toilette etwas mit unserer Spende anfangen. Anstatt seiner Zeitmaschine bekommen wir aber nur eine Münze. Zusätzlich könnt ihr nun die Tür öffnen und euch das Toilettenpapier aneignen. Mit diesem könnt ihr die zu groß gewachsene Münze abschleifen, damit sie in den Pastetenautomaten passt.

Goodbye Deponia - Art of Deponia2 weitere Videos

Die abgeschliffene Münze werfen wir also in den Pastetenautomat, woraufhin wir auch tatsächlich eine Pastete erhalten. Um den hungrigen Bozo mit den Schüttelpocken zu infizieren, müssen wir die Pastete aber noch entsprechend zubereiten.

Kombiniert die Pastete also mit dem Pfefferstreuer, dem Staub und der Zahncreme. Diese Zutaten sorgen für Schnupfen, Husten und Fieber. Nur eine blaue Zunge bekäme Bozo davon nicht. Machen wir uns also auf die Suche nach der letzten Zutat. Dazu müssen wir unten auf dem Balkon dem Pelikan mit dem Kleiderbügel das Maul stopfen. Daraufhin können wir ihm seinen Fisch wegnehmen. Diesen bearbeiten wir mit unserem Fischmesser, woraufhin wir Schuppen erhalten. Das ist aber leider noch nicht das, wonach wir suchen. Die entscheidende letzte Zutat fehlt noch.

Dennoch eignen sich die gerade gefundenen Schuppen bestimmt prima für einen kleinen Streich. Legt dem Seher die Schuppen in die Kapuze und fragt ihn daraufhin, was er so treibt. Sein Äußeres beurteilt ihr als gut genug. Dann setzt er sich die Kapuze samt der eingelegten Schuppen auf. Höchste Zeit, ihm das Shampoo zu reichen. Dadurch duscht der Seher und das Gespenst im Nebenraum positioniert sich vor das Loch in seinem Zimmer.

Goodbye Deponia - Ihr steckt fest? Schrott sei Dank gibt es unsere Komplettlösung!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden23 Bilder
Da könnte jemand einen neuen Haarschnitt vertragen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das ermöglicht euch, ungesehen nach draußen zu schleichen. Vom Balkon aus können wir links zum Zimmer des Sehers, wo wir uns Mister Toffee im Glas greifen. Mit dem Korkenzieher bekommt ihr das Glas auf. Mister Toffee ist jetzt zwar weg, jedoch erhaltet ihr ein leeres Glas und einen Korken.

Den Korken benutzen wir, um das Leck auf dem Balkon zu stopfen. Wenn wir nun die Spülung betätigen, hören wir den Seher fluchen und dürfen ab sofort wieder auf sein Zimmer. Außerdem kommen wir durch einen Griff in die Kloschüssel in den Besitz von einem Klostein. Er ist die letzte Zutat für unsere Pastete, die wir nun Bozo überreichen können. Euer armer Freund wird nun krank und widerspricht nicht mehr, wenn ihr ihm seinen Anzug zurückgebt. Zum Dank erhaltet ihr sogar noch Bozos Handtuch.

Doch was ist eigentlich mit dem Seher passiert? Er hat jetzt Haare und wir können ihm schon wieder etwas in die Kapuze legen. Wie wäre es mit dem verlausten Kopfkissenbezug? Ebenso wie bei den Schuppen bringen wir ihn im Gespräch dazu, sich die Kapuze überzustülpen. Erneut geht der Seher duschen, hat es jedoch diesmal versäumt, die Tür abzuschließen, was uns ermöglicht, ihm seine Kutte, den Mantel des Sehers zu stehlen. Auch im dunklen Zimmer nebenan gibt es etwas zu holen. Das Gespenst hat seinen Platz vor dem Loch verlassen und sein Spannbettlaken liegen lassen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: