Auf DRM-Systeme ist GOG nicht gut zu sprechen - Guillaume Rambourg zufolge wird man auch mit dem kürzlich vorgestellten Client GOG Galaxy nicht auf Kopierschutzmaßnahmen setzen.

GOG - GOG über DRM: Spieler sind keine Kriminellen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/30Bild 1/301/30
Auch der Hexer hält nichts von DRM.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er in einem Interview anführte, würde DRM nur die ehrlichen Spieler treffen. Und das seien jene, die 50 Dollar oder mehr für einen AAA-Titel bezahlen und damit die Spieleindustrie unterstützen.

Da diese Kunden den Lohn, die Server, neue Projekte und Co. zahlen, sollte die Industrie alle Spieler schätzen und mit Respekt behandeln. Stattdessen würde sie den Kauf eines neuen Spieles für die Kunden frustrierend gestalten. Mit DRM beschütze man kein Produkt, sondern schade sowohl den Fans als auch den eigenen Marken auf lange Sicht.

GOG glaube fest daran, dass das Veröffentlichen von Spielen ohne DRM eine gute Sache für die Industrie sei. Die Unternehmen sollten den Spielekauf für die Kunden einfach und lohnenswert gestalten. Schließlich seien Spieler keine Kriminellen und bräuchten DRM daher nicht.

Dass GOG nichts von DRM hält und auch in Zukunft daher komplett darauf verzichten wird, machte das Unternehmen schon häufiger deutlich. Entsprechend wird auch The Witcher 3: Wild Hunt ohne DRM-Schutz ausgeliefert und frei von DRM über GOG.com zu beziehen sein.