The Last of Us war eine Sache, das hier ist eine andere. Nach irgendwas zwischen 23 und 515 HD-Versionen in den vergangenen Jahren dürfte inzwischen jeder seinen Standpunkt zu diesem Thema gefunden haben, können wir uns womöglich sogar auf so etwas wie einen kleinsten gemeinsamen Nenner einigen: Neuauflagen sind immer dann legitim (nicht zwangsweise sinnvoll), wenn man nicht zweimal hinschauen muss, um sie vom Original zu unterscheiden. Dumm gelaufen, Kratos.

God of War 3 Remastered - Official Trailer

Wir könnten jetzt ein großes Fass aufmachen und alte Kamellen aufwärmen. Schon wieder. Könnten uns über Sinn und Unsinn dieser Fingerübungen auslassen, ihren Nutzen mittels Pro- und Contra-Listen ergründen und würden doch zu keinem belastbaren Ergebnis kommen – schon wieder. Diese Meinungsverschiedenheiten gibt es, heute wie zu Beginn der vergangenen Konsolengeneration, als dieser Trend erst so richtig Fahrt aufgenommen hat.

Diese Diskussionen werden allerdings nicht mehr mit derselben Inbrunst oder Lautstärke geführt, was neben dem faulen „Du musst es ja nicht kaufen“-Totschlagargument vor allem am gemeinsamen Konsens liegt, der sich irgendwo zwischen Silent-Hill-Totalausfall und Wind-Waker-Offenbarung gebildet hat. Bis auf ein paar Versprengte schreit niemand mehr reflexartig nach Abzocke, stattdessen wägen wir von Fall zu Fall ab; wir erkennen ein vernünftiges Remake in aller Regel, wenn uns eines vorgesetzt wird. Es geht doch, Internet.

God of War 3 Remastered - Nicht mehr gewaltig, aber noch groß genug

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 9/111/11
Knackiger als je zuvor, aber noch lang kein PS4-Nonplusultra: Kratos macht eine gute, keine großartige Figur.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

God of War 3 Remastered liegt so ziemlich in der Mitte dieser Extreme. Der erste PS4-Auftritt von Kratos ist anders als der fragwürdige Vita-Aufguss nichts, auf das man verächtlich mit dem Finger zeigen müsste. „Tut niemandem weh“ wäre eine treffende Zusammenfassung für das, was Sony euch mit dem üblichen „1080p bei butterweichen 60 Bildern die Sekunde!“ schmackhaft machen will. Nicht dass sie flunkern würden: Das ursprüngliche PS3-Spiel profitiert schon ganz ordentlich von der Leistung seines neuen Zuhauses, sieht knackiger aus und spielt sich auch besser als das Original, obschon dieser Punkt eher dem ergonomischeren DualShock 4 als der Rechenkraft von Sonys Kiste zuzuschreiben ist.

Nun ist es allerdings auch nicht so, als wäre Kratos bereits auf der PS3 ein Problemkind gewesen. Selbst nach heutigen Maßstäben sieht das noch richtig ordentlich aus, was der betagte schwarze Kasten da auf den Fernseher schaufelt. Klar zieht es im direkten Vergleich mit seinem Halbbruder den Kürzeren, es wäre verdammt traurig, wenn dem nicht so wäre.

Packshot zu God of War 3 Remastered God of War 3 Remastered Erschienen für PS4 kaufen: Jetzt kaufen:

Vor allem etwas kräftigere Farben, bessere Ausleuchtung sowie ein stabileres und (noch) flüssigeres Bild als ohnehin schon gibt es jetzt. Alles fein, wie gesagt, nur weder ein Sprung in Last-of-Us-Größenordnung noch ein Gradmesser für das, was die PS4 zu leisten im Stande ist. Ist aber auch schwer, bei dieser Vorlage noch mal was zu rocken, ohne ordentlich Geld und Manpower reinzupumpen, was ganz offensichtlich nicht passiert ist. Bei einem ursprünglich 35 Gigabyte schweren Spiel sind rund vier weitere nicht die Welt, vernünftige Komprimierung hin oder her.

God of War 3 Remastered - Nicht mehr gewaltig, aber noch groß genug

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Ein neuer Fotomodus ist dabei, ansonsten ändert sich inhaltlich nicht viel. Warum auch?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ich bin vollkommen bei euch, wenn ihr mir hier meckern auf hohem Niveau vorwerft. Selbst wenn dieses nicht sein beeindruckendstes, cleverstes Abenteuer ist, so bleibt Kratos auch in dieser Form noch ein Gewinn für die (gerade an dieser Stelle) sehr dünne PS4-Bibliothek. Und trotzdem ist das hier nur eine Pflichtübung für Sony, schnelle Kohle und wenig Mühe, „Seht es als Vorspeise für das, was noch kommt“, könnten sie sich auch erklären.

Sagen wir's, wie es ist: Sony wollte in die überarbeitete Version nicht mehr Arbeit reinstecken als unbedingt nötig, wofür man ihnen schwerlich einen Vorwurf machen kann, wenn selbst das Original noch eine gute Figur macht. Und trotzdem ist Kratos im Sommer 2015 erneut, was er bereits Anfang 2013 in Ascension war: ein Lückenfüller, bis wieder rosigere Zeiten anstehen. Damals hat Sony sich immerhin die Mühe eines neuen Spiels gemacht, inzwischen muss auch ein Remastered-Schriftzug tun.