Im neuen God of War bekommen wir einen gänzlich anderen Kratos zu sehen. Er ist gealtert und hat zunächst das einstige Leben als Götterschlächter hinter sich gelassen. Warum diese Änderung in seinem Leben sein musste, verriet Game Director Cory Barlog nun in einem Interview mit Polygon.

Die Geschichte von God of War im Video:

God of War (2018) - Narrative-Trailer PS445 weitere Videos

In ihm war nicht mehr viel Menschlichkeit übrig, aber ich glaube, dass niemand so verloren ist, dass es keine Chance mehr gibt, ihn vom Rand des Abgrunds wegzuziehen“, so Barlog gegenüber Polygon. „Ich denke, dass dies eine fantastische und dramatische Chance war, dies bei Kratos durchzuführen. [...] Atreus wurde nicht komplett von Kratos aufgezogen. Seine Mutter Faye hat eine Menge der anfänglichen Arbeit gemacht. Kratos hat diese Zeit in den Wäldern verbracht und versucht herauszufinden, wie er die Dämonen in sich selbst besiegen kann. Das Monster, das wir als Schöpfer, erst freigelassen haben.“

Bilderstrecke starten
(24 Bilder)

Die Verantwortung der Macher

Wir sind also zum Großteil dafür verantwortlich, dass Kratos dieses Monster zu jeder Zeit war. Und nun nehmen wir unsere Verantwortung ernst, ihm zu helfen, dies wieder in die Balance zu bringen. Am Anfang der Reise ist er darin nicht wirklich gut. Aber genau darin liegt die Faszination. Dass ein kleiner Junge diesem Typen etwas beibringen kann, der bereits seit hunderten Jahren lebt. Der den Thron des griechischen Pantheons bestiegen hat und für den Untergang so vieler Gottheiten verantwortlich war.“

God of War (2018) ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.