God of War ist ein Mega-Hit und der Nachfolger ist eigentlich schon so sicher, wie das Amen in der Kirche. In einem Interview sprachen die Entwickler (natürlich rein hypothetisch) darüber, was der nächste Teil mit sich bringen müsste.

Die Entwicklung von Kratos - Vom Götterschlächter zum Vater:

God of War (2018) - Die Entwicklung von Kratos45 weitere Videos

Wir wollen immer noch God of War sein“, verriet Stephens gegenüber Sector.sk (via GamingBolt). „Was ich damit sagen will ist: Der erste Kampf im Spiel gegen den Fremden ist ein wirklich epischer Kampf. Er endet damit, dass die Beiden die komplette Umgebung zerstören. Er war wirklich schwer zu erschaffen. Ich selbst habe an der Beleuchtung gearbeitet und es war super hart, alles miteinander zu kombinieren. Wenn wir also ein Treffen mit Thor oder Odin hätten, müssten wir natürlich noch etwas drauflegen. Dieses Spiel war sehr gut, aber ich glaube, dass wir es noch besser machen können. Und natürlich muss es auch größer werden. Wenn wir ein weiteres Spiel machen - niemand sagt hier, dass wir es machen - dann wird es größer, besser und länger.“

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)

Ist länger immer besser?

So viel Raum die Überschrift für kindische Witze bietet, so müssen wir uns doch fragen, ob das nächste God of War noch mehr Spielzeit braucht. Im Durchschnitt brauchen die Spieler knapp 20 Stunden allein für die Story. Kommen Extras und Nebenquests dazu, steigt das Ganze schnell auf 30 Stunden an. Bräuchtet ihr mehr bei einem Spiel wie God of War?

God of War (2018) ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.