Im neuen God of War ist Kratos nicht mehr allein unterwegs. An seiner Seite: Atreus, seines Zeichens Sohn des Götterschlächters. Doch wer jetzt böse Flashbacks an diverse Begleitermissionen der Spielegeschichte bekommt, darf schnell wieder aufatmen. Die Entwickler versprechen, dass der Spross keine Bürde wird.

God of War - Kratos Sohn soll keine Last für den Spieler sein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 4/131/13
Kratos Sohn hilft ihm in mehreren Situationen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kratos und sein Sohn arbeiten zusammen“, so Game Director Cory Barlog. „Das Kind ist keine Last. Kratos spricht beispielsweise die nordische Sprache nicht. Sein Sohn übersetzt für ihn im gesamten Spiel. Jedes Mal, wenn ihr Schrift an einer Wand findet, liest er es vor. Aber auch wenn der Junge die Sprache spricht, war er nie weit weg von Zuhause. Am Ende ist der Junge keine Bürde. Er wird besser und ihr fühlt euch dafür verantwortlich. In anderen Spielen macht ihr nur Upgrades. Hier könnt ihr tatsächlich fühlen, wie der Stolz auf den Spross größer wird.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Papa Kratos in seinem Element

Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Beziehung zwischen Kratos und seinem Sohn entwickelt. Vor allem, da wir einen Part dabei mitspielen werden. God of War soll im Frühjahr 2018 exklusiv für die PS4 auf den Markt kommen. Einen genaueren Release-Termin sucht man bislang vergebens.

God of War erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen.