Erst vor wenigen Tagen berichteten wir, dass die PC-Version von Ghostbusters: Das Videospiel abgespeckt wurde und ohne Multiplayer ausgeliefert wird. Für viele Spieler Grund genug, um auf die inhaltlich gleiche Xbox 360- oder PlayStation 3-Fassung umzusteigen. Entwickler Terminal Reality hätte sehr gerne solch einen Modus für PC-Spieler angeboten, doch nach eigenen Aussagen mussten sie während der Entwicklung alle Ressourcen auf die Konsolenfassungen legen.

Ghostbusters: Das Videospiel - Entwickler klären auf: Multiplayer und schlechtere PS3-Fassung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 67/721/72
Eines der berühmtesten Zitate aus Ghostbusters: "Er schleimte mich voll!"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Grund dafür war, dass der Fokus der Entwicklung hauptsächlich auf den Konsolen lag, um den Spielern ein bestmögliches Spielerlebnis bieten zu können. Die Entwickler hatten einfach nicht genug Kapazitäten, um gleichzeitig an mehreren Versionen zu arbeiten. Zudem wollten sie nicht die Qualität gefährden, so dass sie sich schließlich entschieden, den Multiplayer der PC-Fassung komplett wegfallen zu lassen.

Schaut man sich laut thesixthaxis.com die PlayStation 3-Version an, so bietet sie nicht einmal eine Auflösung von 720p. Stattdessen müssen sich die Käufer mit einer Auflösung von 540p und wenigeren Grafikeffekten zufrieden geben. Terminal Reality erklärte, dass das Spiel auf der PlayStation 3 softer aussieht, da ein anderes Verfahren bei der Kantenglättung zum Einsatz kommt, weshalb mit 75% der Auflösung der 360-Version gerendert wird. Als Grund gaben die Entwickler an, dass Sonys Konsole weniger Arbeitsspeicher als die Xbox 360 besitzt. Trotzdem sollen drei von vier Texturen in voller Auflösung enthalten sein.

Ghostbusters: Das Videospiel ist für PS2, PS3, seit dem 3. Quartal 2009 für DS, PC, PSP, Wii und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.