Also ab zum Hochhaus (hier sitzt ein neuer Pförtner, seltsam), mit dem Fahrstuhl in den dritten Stock, 3E befindet sich ganz rechts. Wenn wir klopfen, erscheint Kenneth – und zwar im Flur, mit einer geladenen Waffe. Wir geben ihm zu verstehen, dass wir kein Boryokudan sind und dass wir das Juice vernichten wollen. Er berichtet uns von der Lieferung, sie wurde auf einer Orbitalstation gestohlen und er hat ein Foto von dem einzigen Schiff, dass eine Gelegenheit zum Diebstahl hatte. Wir fragen, ob wir es uns ausleihen dürfen und Kenneth überlässt es uns (er lässt esfallen, wir müssen es aufheben) und verkrümelt sich dann.

Es handelt sich um ein digitales Foto, dass man mit einem Bildanalyse-Programm genauer untersuchen kann. Wir begeben uns zu einem der beiden Terminals in der Stadt und benutzen das Foto damit. Wir vergrößern zunächst das Raumschiff rechts oben im Bild, dann zoomen wir weiter auf den roten Streifen und erhalten eine Registrierungsnummer: 36325 (Wir klicken nochmal darauf, damit die Nummer in unsere Notizen wandert).

Wir benutzen das Terminal gleich nochmal und suchen nach der Nummer. Das Schiff ist auf einen gewissen Paul Erickson zugelassen, dessen Namen wir auch gleich noch durch die Suchmaschine jagen. Wir erhalten seine Telefonnummer und suchen nach seiner Adresse, Distrikt 6 Apartments. Die befinden sich 3384 Hollister Drive, das ist das Haus auf dem Bildschirm nördlich der vernagelten Tür und des zweiten Terminals. Auf unseren Anruf reagiert Paul nicht, also müssen wir wohl persönlich vorbeischauen.

Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus - Trailer

Wir kommen nicht durch die Vordertür, weil wir kein Bewohner des Hauses sind. Wir gehen nach links in die dunkle Gasse, doch die Tür hier zickt ebenfalls. Dann wird es eben ein Einbruch: Wir greifen uns die Kiste und schieben sie nach rechts unter die Feuerleiter. Dann steigen wir auf die Kiste und danach auf das Rohr an der Wand (wir müssen das „Fuß“-Symbol benutzen), dann ziehen wir uns an der Leiter hoch. Nun treten wir hier das Fenster ein und sind drin.

In diesem Haus funktioniert der Fahrstuhl nicht, also müssen wir uns durchs Treppenhaus bewegen. Wir wissen leider noch nicht, wo Paul wohnt, also gehen wir erstmal hinunter zur Lobby. Auf dem Tresen liegt eine Notiz an ihn, in der steht, dass Post in seinem Briefkasten hinterlegt wurde. Die Position des Briefkastens verrät uns die Nummer des Apartments: 2A. Die Wohnung ist natürlich verschlossen, aber dank unseres reparierten Dietrichs ist das kein Problem.

Paul liegt bewusstlos in seiner Wohnung, den Behältern nach zu urteilen ist er ein Juice-Junkie und alle Gegenmedikamente sind aufgebraucht. In seiner Wohnung gibt es zwei Konsolen, aber auf der einen finden wir nur Einträge über seinen Entzug und die andere ist passwortgeschützt. Wir müssen Paul wohl oder übel fit machen, aber wie?

Wir verlassen das Gebäude (das geht auch durch die Vordertür) und gehen nach Süden. Gegenüber dem Müllcontainer mit dem Loch im Boden hängt ein Zettel an der Wand, dass man sich wegen Entzugsmedikamenten an der Tür hinter dem Kiosk melden soll. Wir begeben uns dorthin und reden mit der Tür neben dem Obdachlosen. Wir sagen, wir bräuchten Medikamente und erhalten die Info, dass Susanna im Apartment 2A des Hibiskus-Hochhauses unser Ansprechpartner sei. Also zurück zum Hochhaus. Wenn wir mit dem Aufzug in die zweite Etage fahren, werden wir von einigen Boryokudan verscheucht, die hier herumlungern.

Wir begeben uns also über das Treppenhaus in das Stockwerk. Links stehen die Mafiosi, wir bräuchten irgendeine Möglichkeit, sie abzulenken. Wir begeben uns nach ganz rechts, wo ein Loch in der Wand ist, in das wir mit unserem Fuß steigen. Oben gelangen wir an den Sockel für die Stromleitungen, den wir mit unserem Dietrich aufmachen und kurzerhand das Licht ausknipsen. Zwei der Schläger verkrümeln sich, um nach dem rechten zu sehen, und den dritten sprechen wir an... woraufhin er ein kleines Nickerchen hält.

Aus dem Dunkel nähert sich Susanna und gibt uns aus Dank für die Beseitigung der Stinkstiefel die Medikamente. Sie weiß außerdem eine Menge über Center 7. Mit dem Medikament gehen wir zurück zu Paul und verabreichen ihm die Spritze. Er ist verwirrt und sagt, dass er das Schiff nicht geflogen habe, sondern vielmehr vermietet. Er gibt uns das Passwort für seine zweite Konsole, damit wir es selbst überprüfen können.

Den Transporter hat ein gewisser Barry Adama geflogen. Leider ist sein Name nicht in der Datenbank vermerkt, so dass wir rumfragen müssen. Derjebnige, der letztendlich die Lösung weiß, ist der Portier des Hibiskus-Hochhauses: Adama ist einer der Mieter dort, Apartment 4A.

Abermals ist die Tür verschlossen und erneut hilft unser Dietrich. Durch sechs Journal-Einträge erfahren wir nicht nur, dass „Adama“ in Wirklichkeit die junge Dame namens Sayuri mit der verlorenen ID-Karte ist, sondern auch, dass sie das Juice im Wetter-Turm 2 versteckt hat, dem eigenartigen Kuppelgebäude am Stadtrand.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: