Am Lager angekommen ist jedoch niemand zu sehen. Also nehmen wir erstmal den Sensor mit und etwas Holz unter (nicht vor) der Hütte. Anschließend krabbelt Sam unter die Hütte und besieht sich die Bodendielen. Mit bloßen Händen sind diese nicht aufzukriegen, dafür aber mit dem Schraubenschlüssel. Der umgekippte Spind dahinter ist zwar verschlossen, dafür können wir aber das Metallrohr mitnehmen.

Geheimakte: Sam Peters - Mit unserer Lösung knackt ihr die Geheimakte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 25/371/37
Das Lager der Forscher ist wie ausgestorben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun besehen wir uns die Seilwinde am Baum. Hier fehlt die Kurbel, doch mit dem Schraubenschlüssel können wir für adäquaten Ersatz sorgen. Allerdings bedarf es noch eines Hebels, damit Sam genug Kraft ausrichten kann. Hierzu stecken wir den Schraubenschlüssel in das Metallrohr und können so die Kisten an der Seilwinde herablassen. Darin finden wir einen Schlafsack, einen kleinen Schlüssel, Solarmodule und zwei weitere Sensoren.

Mit dem kleinen Schlüssel lässt sich der Spind unter der Hütte öffnen, und wir können ihm Laptop, noch einen Sensor, Verbandkasten und einen Brief entnehmen. Den Brief lesen wir sofort, doch stellen wir zu unserem Bedauern fest, dass es sich dabei nur um einen langweiligen Liebesbrief zum Hochzeitstag handelt. Checken wir also mal den Verbandskasten: Darin findet Sam Schmerztabletten, reinen Alkohol und Mullbinden.

Geheimakte: Sam Peters - Launch Trailer

Dem Laptop fehlt leider der Strom im Akku. Aber wir haben ja die Solarmodule dabei. Diese müssen jedoch vor Gebrauch erst zusammengebaut werden – mal wieder ein Puzzle-Minispiel. Die richtige Lösung entnehmt ihr unserem Screenshot.

Geheimakte: Sam Peters - Mit unserer Lösung knackt ihr die Geheimakte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden12 Bilder
Solarmodule: So müssen die Einzelteile zusammengesetzt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun können wir das Solarladegerät an den Laptop anschließen – fehlt nur noch etwas Sonnenschein. Eventuell habt ihr schon bemerkt, dass der Stein im Vordergrund von der Sonne aufgeheizt ist – ein guter Platz zum Laden des Laptops. Jetzt können wir ihn einschalten, doch ist er durch ein Kennwort geschützt. Zum Glück verwenden die meisten Menschen recht durchschaubare Passwörter. Schauen wir also noch mal in den Brief: Er ist am 2. April 2008 geschrieben, dem Hochzeitstag von Prof. Hartmann. Da es der 22. Hochzeitstag ist, fand die Hochzeit am 2.4. 1986 statt. Schon haben wir das Passwort: 020486.

Jetzt können wir den Laptop durchstöbern und finden Informationen über die Forschung des Professors, doch scheint auch eine unerklärliche Gefahr im Dschungel zu lauern. Wir erfahren außerdem, dass er nach dem Angriff unheimlicher Wesen zu einer Mission geflüchtet ist.

Im Ordner „Karten“ finden wir eine Karte des Lagers mit der Ausrichtung der Sensoren, die wir gleich benötigen. Wenn wir weiterblättern erfahren wir außerdem die Position der Mission, die wir aufsuchen wollen. Da es mittlerweile jedoch schon zu spät geworden ist, beschließt Sam, die Reise auf Morgen zu verschieben und das Nachtlager vorzubereiten.

Hierzu müssen wir die Sensoren im richtigen Winkel auf die Stative montieren. Die Sensoren haben unterschiedliche Wirkungsbereiche mit 90 Grad, 75 Grad, 160 und 120 Grad. Der vierte Sensor mit 90 Grad ist bereits im Hintergrund installiert und gibt so einen Anhaltspunkt, wie die anderen zu installieren sind. Konsultiert dazu die Karte auf dem Laptop und richtet sie folgendermaßen aus: Hinten vor dem See: 90 Grad. Rechts vorne beim Baum: 75 Grad. Im Vordergrund: 160 Grad. Links: 120 Grad.

Geheimakte: Sam Peters - Mit unserer Lösung knackt ihr die Geheimakte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 25/371/37
Die Karte auf dem Laptop verrät euch, wie die Sensoren auszurichten sind.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun sind alle Sensoren für das Sicherheitssystem installiert. Ein Lagerfeuer wäre jetzt noch ganz nett – gehört ja irgendwie dazu. Sam legt also das Holz in die Feuerstelle und zündet sie mit dem Feuerzeug an.

Nacht

Doch von „Gute Nacht“ kann nicht die Rede sein. Plötzlich wird Sam aus dem Schlaf gerissen: Eine Meute Tiere mit glühend roten Augen umzingelt das Lager. Wir müssen sie irgendwie vertreiben. Wir benutzen das Blitzlicht der Fotokamera und verjagen damit die Tiere. Sam kann nur vorerst in Ruhe weiterschlafen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: