Gears of War: Judgement nennt sich der neue Teil der Shooter-Reihe, der diesmal aber zum Großteil von People Can Fly (Bulletstorm) entwickelt wird, auch wenn Epic natürlich weiterhin involviert ist. Dabei handelt es sich um ein Prequel zum ersten Gears of War.

Gears of War: Judgment - Bulletstorm-Macher arbeiten an Prequel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGears of War: Judgment
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 37/381/38
Baird und sein Team stehen vor Gericht während die Locust-Invasion tobt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Judgement ist 14 Jahre vor dem ersten Teil angesiedelt, beleuchtet die Anfänge des Emergence Day und folgt den Erlebnissen von Kilo Squad. Neben den bekannten Gesichtern Damon Baird und Augustus Cole finden sich auch zwei neue Kämpfer in der Gruppe: Sophia Hendricks und Garron Paduk. Alle vier stehen wegen Verrats vor Gericht.

Die Story wird deshalb in Form von Rückblicken der einzelnen Charaktere erzählt. Dabei sollen jedoch weniger Zwischensequenzen als in Gears of War 3 verwendet werden, da die Charaktere ihre Geschichte direkt im Spielverlauf erzählen und die Action somit nicht unterbrochen werden muss.

Im Multiplayer-Modus gibt es eine große Änderung durch die Einführung von Klassen im neuen Overrun-Modus. Aufseiten der COG warten Engineer, Soldier, Medic und Scout auf ihren Einsatz, im Locust-Aufgebot stehen acht unterschiedliche Kämpfer bereit (Corpser, Ticker, Mauler, Serapede, Bloodmount, Grenadier, Kantus und Wretch).

Overrun wird als eine Mischung aus Horde- und Beast-Modus beschrieben. Zwei Teams aus je fünf Spielern stehen sich darin gegenüber, eine Seite muss dabei bestimmte Objekte vor den Gegnern verteidigen. Wie üblich dienen gewonnene Erfahrungspunkte zum Fortschritt, wobei auch die einzelnen Klassen weiter verbessert werden können.

Einen ersten Blick auf Gears of War: Judgement bekommen wir während Microsofts E3 Pressekonferenz.

Gears of War: Judgment ist für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.