Microsoft Game Studios' Creative Director Ken Lobb erklärte in einem Interview, warum mit Black Tusk ein völlig neues, wenn auch internes Studio an die wertvolle Marke ran darf.

Gears of War 4 - Creative Director Ken Lobb: Gears of War auf Xbox One wird innovativ

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 48/561/56
Gears of War auf der Xbox One soll innovativ werden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Völlig überraschend kam im Januar die Meldung, dass sich Microsoft die Rechte an der 'Gears of War'-Reihe von Epic Games gesichert hat. Epic Games selbst hatte wohl keine so rechte Lust mehr an der Reihe. So teilte Epics Chef Tim Sweeney mit, dass die Reihe nicht mehr zu Epic Games' neuer Ausrichtung passe und es von daher nur logisch war, die Rechte an Microsoft zu verkaufen, statt sie ungenutzt im Portfolio zu behalten.

Mit Black Tusk Studios, ehemals Microsoft Vancouver hat Microsoft auch ein noch recht junges internes Studio damit beauftragt, das nächste Spiel im 'Gears of War'-Universum zu entwickeln. Microsoft Game Studios Creative Director Ken Lobb teilte nun mit, warum.

"Ich habe tatsächlich viel Respekt für Chuck Osieja [Creative Director bei Black Tusk Studios]", so Lobb. "Und auch für alle anderen Jungs bei Black Tusk. Ich denke, was wir haben, ist ein innovatives Gears of War. Ich glaube, das ist es, was sie machen werden."

Es sei eine tolle Gelegenheit für ein Studio, seine Premiere gleich mit einer solch großen IP zu feiern. Und Lobb finde die Konzepte und Ideen von Black Tusk Studios einfach großartig. Gerade in Kombination mit ihrer Erfahrung mit der Unreal Engine 4 sei das die perfekte Wahl. Lobb stellt auch klar, dass dem Studio die IP nicht aufgezwungen wurde. Das sei nicht die Art, wie Microsoft arbeite.

Gears of War 4 ist für PC und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.