Zur kommenden Ultimate Edition von Gears of War für die Xbox One von Microsoft sind einige Bilder und sogar Videoclips geleakt, die ein Multiplayer-Match zeigen. Offensichtlich sind die Leaker Angestellte von VMC Games, einer Firma, die Qualitätssicherung und Tests bei Spielen durchführt. Als Konsequenz hat Microsoft die Xbox Live-Accounts der Leaker permanent gesperrt und deren Xbox One-Konsolen praktisch unbrauchbar gemacht.

Gears of War - Bilder und Clips geleakt, Microsoft bannt Leaker und macht deren Konsolen unbrauchbar

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 2/91/9
Klickt auf das Bild, um alle Screenshots zu sehen!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass Microsoft gemeinsam mit Black Tusk Studios an Gears of War 4 arbeitet, weiß man ja seit geraumer Zeit. Dazu hatten die Redmonder ja extra die Rechte an Gears of War von Epic Games abgekauft. Doch vor kurzem überraschte Microsoft auch damit, dass man eine Neuauflage des ersten Teils für die Xbox One plant. Es hieß, die solle nicht nur optisch aufgewertet sein und in 60 FPS laufen, sondern auch überarbeitete Zwischensequenzen aufbieten, die vom Animationsstudio Plastic Wax stammen sollen. Hinter diesem Remaster soll angeblich Splash Damage stecken, die Entwickler von Brink und Dirty Bomb.

Kotaku berichtete damals bereits, dass ein Team ein Test-Build des Multiplayer-Modus' testen soll. Und das kann nun durchaus bestätigt werden, denn einige der Tester haben nun Gameplay-Material von Gears of War: Remaster geleakt. So wie es aussieht sind die Leaker bei VMC Games angestellt, einer Firma, die solche Tests und Qualitätssicherung bereitstellt. Die Aufnahmen selbst stammen wohl vom 26. Februar, was darauf schließen lässt, dass es sich dabei um einen frühen Build handeln könnte.

Das Bewegtmaterial könnt ihr hier und hier sehen. Beide Clips wurden auch zusammen auf Youtube hochgeladen und sind weiter unten ebenfalls nochmal zu sehen. Wer sich nun fragt, wo da der Unterschied zum ersten Gears of War aus dem Jahre 2006 sein soll, auf NeoGAF gibt es ein Vergleichsbild für die betreffende Szene.

Dass so ein Leak weder Microsoft noch erst recht VMC Games schmecken kann, dürfte man sich denken. Die Konsequenzen ließen auch nicht lange auf sich warten, wie man einer internen E-Mail von VMC Games entnehmen kann. Offenbar verwenden Auftragsnehmer bei VMC nicht etwa firmeneigene Xbox One-Konsolen, sondern, und das ist das fatale, ihre eigenen. Auf diese Weise war es natürlich auch ein Leichtes, die Mitarbeiter ausfindig zu machen, die das Material geleakt haben.

Microsoft hat daraufhin die Xbox Live-Accounts der betreffenden Personen dauerhaft gebannt. Aber dabei blieb es nicht, auch ihre Xbox One-Konsolen wurden gesperrt und sind nun praktisch komplett nutzlos. Für wie lange, wolle Microsoft noch erörtern. Da die Leaker zudem gegen die Geheimhaltungsverträge mit VMC Games verstoßen haben, erhalten sie auch noch rechtliche Probleme. Harte Strafen, aber das dürfte niemanden überraschen.

Eine offizielle Enthüllung von Gears of War: Remaster darf man wohl auf der kommenden E3 2015 in Los Angeles während Microsofts Pressekonferenz erwarten.

Hier die Clips, die kurze Ausschnitte aus dem Multiplayer-Modus aus der Sicht von Marcus Fenix und eines Locusts:

Gears of War: Judgment - Screenshots und Artworks zum letzten 360-GoW

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (8 Bilder)

Gears of War: Judgment - Screenshots und Artworks zum letzten 360-GoW

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 2/101/10
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken