In jedem Jahr bringt die Seite "Ars Technica" eine Liste mit den Unternehmen, Spielen und Apps heraus, die quasi dem Tode geweiht sind und kein weiteres Jahr überleben. Und für 2017 sagen die Redakteure voraus, dass die Borderlands-Macher von Gearbox endgültig ihre Tore schließen werden.

Gearbox Software - Stehen die Borderlands-Macher 2017 auf der Abschussliste?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
Wie steht es wirklich um die Borderlands-Macher?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gearbox landet vor allem aufgrund der fehlenden Erfolge in den letzten Jahren auf der "Deathwatch-List 2017". Der letzte Borderlands-Ableger ist bereits zwei Jahre her und Battleborn, der Helden-Shooter und Overwatch-Konkurrent, konnte nicht so einschlagen, wie die Entwickler es gerne gehabt hätten. Seit 2009 gehört Gearbox zu der 2K-Games-Familie, die mit Evolve einen weiteren großen Flopp in diesem Jahr verzeichnen mussten.

Wie steht es um Gearbox?

Natürlich kann niemand von außen hinter die Fassade des Entwicklerstudios schauen. Aber Gearbox braucht definitiv ein baldiges Erfolgserlebnis, um sich in der Branche weiter halten zu können. Aktuell ist nicht bekannt, ob sich ein neues Spiel in Arbeit befindet. Und auch die Borderlands-Reihe scheint noch zu ruhen.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)