Jeder, der am Abend die Nachrichten verfolgt, weiß es: Krieg ist schrecklich und hässlich. Außer er ist derart mitreißend inszeniert und grafisch brillant umgesetzt, wie im neuesten Call of Duty-Ableger. Dieser führt in Teil vier der Reihe erstmals nicht durch die Schützengräben des Zweiten Weltkrieges, sondern wirft den Spieler in fiktive Schlachten der Gegenwart. Geht das neue Konzept auf? Die Krawall-Redaktion hegt noch Zweifel: "Keine Frage, das Spiel wird viel Spaß machen. Aber wird Call of Duty das Shooter-Genre nach vorne bringen, so wie einst der erste und der zweite Teil?" Einen ersten Eindruck vermittelt zumindest schon einmal das große Call of Duty: Modern Warfare-Preview.

Für den unbedarften Käufer ist es jedesmal ein Kraftakt, sich für das neueste Betriebssystem aus dem Hause Microsoft zu entscheiden. Hat man doch meist noch gut im Gedächtnis, welche Ärgernisse bei Installation und Arbeit mit der Vorgängerversion auftraten. Damit aber auch der letzte Skeptiker völlig unbedarft zu Windows Vista greifen kann, haben die Jungs von gbase.ch die Home Premium Variante mal genauer unter die Lupe genommen. Treiberkonflikte, Speicherprobleme, rucklige Aero-Oberfläche: Der kritische Blick unter die System-Haube deckt auch kleinste Schwächen auf.

Gameswelt im Wuselfieber: Anlässlich des mittlerweile sechsten Siedler-Abenteuers "Aufstieg eines Königreichs" präsentieren unsere Kollegen ab sofort im zweiwöchentlichen Rythmus eine neue Reihe, die euch die einzigartigen Helden des Aufbau-Hits näher vorstellt. Mit im Gepäck: schicke Artworks und jede Menge Screenshots. Wer mehr über die Geschichte der unerschrockenen Paladina Alandra wissen möchte, sollte sich unbedingt den ersten Teil des Specials zu Gemüte führen.

Zum Abschluss noch etwas aus der Gruselkiste: Den Kollegen von areagames ist in dieser Woche der kalte Angstschweiß auf die entsetzte Stirn getreten. Nein, Alone in the Dark oder Resident Evil sind nicht im Testlabor eingetroffen. Vielmehr musste man sich durch das prä-pubertäre Knobbelspiel WinX - Join the Club beißen. Gequält von endlosen Ladezeiten und "farbenprächtiger Brechreizoptik" verging dem entsetzten Tester letztlich das Lachen. Das entgeisterte Fazit: "Ich bin sprachlos". Eine Wertung von 15% sagt jedoch mehr als tausend Worte.