Die Spellforce-Reihe verabschiedet sich mit Dragon Storm glanzvoll aus dem Genre. Dank sinnvoller Detailverbesserungen und einer neuen fesselnden Geschichte war uns das Addon den gamona Gold-Award und satte 88% wert. Die Kollegen von Demonews sehen das ganz ähnlich: "Die Serie findet so auf jeden Fall ihren verdienten Abschluss". Dennoch empfiehlt man den Entwicklern im gleichen Atemzug, "sich für die nächsten Projekte lieber stärker auf die Rollenspielaspekte zu konzentrieren."

Sinniert man über mögliche Thronfolger zum Action-RPG-Hit Diablo fällt unweigerlich auch der Name Sacred. Die deutschen Entwickler von Ascaron schrauben derzeit an den letzten Details des Nachfolgers und luden unter anderem auch die Jungs von gbase zum exklusiven Vorspielen. Nach einem Tag mit Schattenkriegern und Seraphim stand fest: "Der Nachfolger wird grösser, schöner und lebendiger. Sogar die Xbox 360-Version konnte dem Entwicklungsstand entsprechend überzeugen." Ähnlich urteilte auch unser Redakteur Matthias Grimm und freut sich bereits auf "Wochen voller Spielspaß".

Für alle, die sich mit ihrem Real-Life nicht mehr identifizieren wollen, ist die Lebenssimulation Second Life genau das Richtige. Getreu dem Motto "30 Megabyte für ein neues Leben" gibt es schnelle Erfolge und viel Spaß, wie unsere Kollegen von Krawall denken: "Für eine spielerische Alternative zu richtigen MMORPGs reicht es für Gamer noch nicht, doch digitale Welten wie das "Second Life" sollte man im Auge behalten. Sie entwickeln sich schließlich ständig weiter".

Schlägt man im Duden das Wort "Langlebigkeit" nach, könnte dort in Zukunft ein Bild von Dark Age of Camelot zu finden sein. Selbst Jahre nach Release veröffentlicht Entwickler Mythic Entertainment immer noch neue Erweiterungen, kürzlich erst mit "Labyrinth of the Minotaur" geschehen. Doch kann das Urgestein noch mit heutigen MMOs mithalten? Bei Gameswelt.de ist die Meinung gespalten: "Wer auf PvP-Schlachten steht und gerne Jagd auf Artefakte macht, kommt bei 'Dark Age of Camelot: Labyrinth of the Minotaur' sicherlich auf seine Kosten - leider nur im Highlevel-Bereich."