Survival-Formate erfreuen sich immer größter Beliebtheit. Und neben TV-Dokus, bei denen etwa Bear Grylls in „Ausgesetzt in der Wildnis“ ums nackte Überleben kämpft, möchten auch viele Gamer dieses Survival-Feeling erleben. Mittlerweile gibt es viele Survival Games, bei denen es rein darum geht, zu überleben. Egal, ob ihr euch dabei vor Zombies in Acht nehmen, euch in Eiseskälte durchkämpfen oder nach einem Flugzeugabsturz zusehen müsst, wie ihr die Zeit bis zur Rettung durchsteht, den Machern von Survival-Games fallen immer wieder neue Storys ein, um euch das Survival-Feeling nach Hause zu bringen. Erfahrt in unserem „Top 20“-Guide, welches die besten Survival-Games sind, in denen ihr zu spüren bekommt, was es heißt, ums Überleben zu kämpfen.

Das Interesse an Überlebensgeschichten besteht schon lange. So ist Daniel DeFoes Werk „Robinson Crusoe“, das 1719 erschien, zu einem Weltklassiker geworden. Noch heute wird die Geschichte immer wieder aufgegriffen. Mal trashig wie bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ oder Hollywood-reif wie bei Cast away mit Tom Hanks. In Videogames könnt ihr nun selbst ran und ähnliche Szenarien durchlaufen. Dabei könnt ihr euch die Kulisse auswählen, denn das Angebot an Survival-Games ist zahlreich. Wir verraten euch die besten Survival-Games.

Top 20 - Die besten Survival-Games: Zeigt eure Überlebenskünste

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/48Bild 31/781/1
Egal, ob eine einsame Insel, eisige Wildnis oder Zombie-Apokalypse - Survival-Games sind ein Hit für jeden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die besten Survival-Games – Sucht euch eins raus

Die Reihenfolge unserer Liste hat keinerlei Bedeutung, deshalb sind die aufgezählten Spiele auch alphabetisch geordnet. Manche der Games können zweifelsohne auch in andere Genre als Survival eingeordnet werden, doch wir haben auch solche Spiele in unserer Besten-Liste, wenn sie genügend auffällige Survival-Aspekte aufzeigen. Los geht’s: Das sind die besten Survival-Games:

  1. 7 Days to Die: Wir beginnen die Survival-Game-Reihe mit einer klassischen Zombie-Apokalypse, bei der ihr euch vor den hungrigen Zombies retten müsst. Sobald ihr einen von ihnen gekillt habt, solltet ihr schleunigst das Weite suchen, denn gerade dann haben sie es auf euch abgesehen. Ihr könnt euch einen Unterschlupf suchen bzw. aufbauen und sogar eine kleine Landwirtschaft aufbauen und so eure Überlebenskünste präsentieren. Das Suchen nach Beute bleibt natürlich nicht aus.
  2. ARK: Survival Evolved: Bei Ark trefft ihr auf Dinosaurier und andere prähistorische Tiere. Ihr müsst Lagerfeuer machen und Materialien bauen, um Waffen zu bauen oder gar ganze Gebäude. Das Schöne: Es kommen regelmäßige Updates mit tollen neuen Features.
  3. Banished: In diesem Game, das neben Survival- auch Aufbauelemente mitbringt, müsst ihr euch als gestrandete Gruppe ein neues Leben aufbauen. Besonders der erste Winter ist echt hart: Ein Kampf ums nackte Überleben.
  4. DayZ: Dieses Survival-Game befindet sich bereits sehr lange schon in der Early Access-Phase. Schade eigentlich, denn es ist eines der besten Survival-Games, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Außerdem gilt DayZ als ziemlich hart. Hier müsst ihr euch vor gefräßigen Zombies verteidigen.
  5. Don't Starve: Nicht verhungern – Das ist die Devise bei Don't Starve, einem reinen Survival-Game in einer Cartoon-artigen Aufmachung. Man möchte fast schon glauben, dass Tim Burton hier seine Finger im Spiel hatte, wenn man sich die Figuren samt Umgebung so ansieht. Ihr findet in diesem Indie-Spiel zahlreiche skurrile Elemente und außergewöhnliche spielbare Charaktere. In der Wildnis ausgesetzt müsst ihr hier gegen Fressfeinde antreten und euch besonders in der Dunkelheit in Acht nehmen. Mit Don't Starve Together gibt es übrigens auch eine Multiplayer-Variante dieses Survival-Games.
  6. Dyscourse: Bei diesem Survival-Spiel steht besonders der Gruppenzusammenhalt im Vordergrund. Auch in der Beschreibung wird Dyscourse als „psychologisches Survival Adventure-Game“ bezeichnet, denn hier treffen nach einem Flugzeugabsturz sechs völlig unterschiedliche Charaktere aufeinander. Ihr spielt dabei die Kunststudentin Rita, die als Anführerin auserkoren ist. Dabei müsst ihr wichtige Entscheidungen treffen, welche die Gruppenmitglieder beeinflussen. Keine Frage, das Konzept ist durchaus spannend.
  7. Empyrion – Galactic Survival: Hier strandet ihr auf einem Wüstenplaneten und müsst natürlich überleben: Dazugehört es, die Sauerstoffversorgung zu übernehmen und einen Konstruktor zum Laufen zu bringen. Ihr könnt in der 3D-Welt, die offen gestaltet ist, im Weltall herumfliegen und auch andere Planeten besuchen. Dabei stellen sich euch auch außerirdische Wesen in den Weg, die ihr ausschalten solltet, bevor sie euch ausschalten.
  8. H1Z1: Auch in diesem Survival-Game warten wieder ein paar Untote auf euch. Leider ist das Spiel seit Januar 2015 noch immer im Early Access. Das Entwicklerstudio Daybreak Game Company plant eine irre Größe der Spielwelt von 16.000 km² (DayZ ist bei 225 km²). Nach einer Zombie-Apokalypse müsst ihr gegen Untote, Tiere oder andere Spieler ankämpfen. Ihr habt die Möglichkeit, Hütten zu bauen und Loot zu sammeln. Geplant sind zudem zwei Modi: Der Just-Survival-Modus und der „King Of The Kill“-Modus.
  9. Miasmata: Dieses Spiel, das schon 2012 rauskam, vermischt Survival mit Horror. Als Forscher für ein Heilmittel, strandet ihr auf einer einsamen Insel. Aus der Egoperspektive gespielt, müsst ihr nun selbst gegen Erkrankungen und Fieber ankämpfen sowie gegen ein mysteriöses Monstrum, das euch das Leben erschwert. Daneben dürft ihr aber nicht das Heilmittel außer Acht lassen, für das ihr diverse Toniken anmischen müsst – Eine Perle unter den Survival-Spielen, die von nur zwei Entwicklern ins Leben gerufen wurde.
  10. NEO Scavenger: Diese postapokalyptische Outdoor-Survival-Simulation spielt auf einer isometrischen Karte, die in hexagonale Kacheln aufgeteilt ist. Euer Charakter hat nur eine bestimmte Anzahl an Bewegungen, die ihn hungrig, durstig und müde macht. Das Spiel bietet euch unglaublich viele Möglichkeiten und Optionen. Ihr müsst in den zerstörten Städten plündern gehen, um lebenswichtige Gegenstände zu ergattern. Dabei gibt es Rezepte zum Craften und Raider, vor denen ihr euch in Acht nehmen müsst. Zudem könnt ihr an Krankheiten leiden.
  11. Rust: Rust ist ein Survial-Game, das den Spieler in eine feindseelige Open-World-Landschaft wirft. Wie üblich fängt der Spieler mit quasi nichts in der Hand, außer seinem Leben, an. Eines der wichtigsten Elemente des Spiels sind die sogenannten „airdrops“ – also Frachtabwürfe. Diese treten zufällig auf oder können – wenn auch selten – von Spielern gerufen werden. Dieses Survival-Game hält viele Gefahren für den Spieler bereit. So stellen Hunger, Durst, oder Ertrinken eine erhebliche Bedrohung dar, aber auch wilde Tiere, wie Bären und Wölfe wollen dem Spieler nichts Gutes.
  12. Shelter 1 & 2: Hier geht es mal nicht darum, als Mensch zu überleben, sondern als Wildtier. In Teil 2 seid ihr zum Beispiel ein weiblicher Luchs, der nach seinen Babys sucht. Die Bewegungsart des Spiels ist neuartig. Aber auch hier geht es darum, die Überlebenskünste unter Beweis zu stellen. Denn es lauern zahlreiche Gefahren: In 4 Jahreszeiten müsst ihr nach Beute suchen und eure Jungen beschützen, denen ihr übrigens zu Beginn des Spiels jedem einen Namen verpassen könnt. Die Grafik von Shelter ist daneben wirklich sehr schön.
  13. State of Decay: Tja, die Konkurrenz schläft nicht und Zombie-Apokalypsen sind derzeit schwer im Trend. Der Fokus dieses Spiels liegt hier allerdings auf dem Aufbau einer Siedlung. Dabei müsst ihr die Zeit im Blick behalten und Krisen bewältigen.
  14. Stranded Deep: Eine klassische Robinson Crusoe-Story erwartet euch hier: Durch einen Flugzeugabsturz landet ihr mitten im Pazifik. Ihr könnt euch ein Floss bauen und dann andere pazifische Inseln und Riffe erkunden, um dann eventuell Wracks zu durchsuchen. Zu essen gibt es Krabben und Co, denn ihr müsst auch gegen Hunger und Durst ankämpfen. Außerdem müsst ihr jede Menge Ressourcen ernten, um Ausrüstung zu craften. Jagen, Kochen, Basteln – welch ein Spaß!
  15. Subnautica: Dieses Survival-Game bietet wirklich einmal etwas ganz anderes, denn es spielt Unterwasser und legt seinen Fokus im Besonderen auf Erkundung. Als Insasse eines Raumschiffes, was abstürzt, landet ihr auf diesem Wasserplaneten und müsst nun nach Loot und Craftingmaterial suchen. Ihr könnt euch eine Basis bauen, aber zwischendurch müsst ihr immer auf die Dunkelheit achtgeben. Denn was in den Tiefen des Meeres lauert ist zunächst unklar und auch unheimlich. In der Regel seid ihr hier das Opfer und müsst euch auf der riesigen Map zurechtfinden, um zu überleben. Übrigens: Subnautica ist für die Oculus Rift erhältlich.
  16. Terraria: Auch in diesem, seit 2011 auf dem Markt befindlichem, Spiel müsst ihr ums Überleben kämpfen. Dabei habt ihr nur eine 2D-Grafik zur Verfügung. Doch es gilt Monster zu bekämpfen und solange in den verschiedenen Gegenden (Biome) am Leben zu bleiben, bis ihr euch im Bosskampf beweisen könnt. Währenddessen müsst ihr Erze abbauen und eure Rüstung verbessern.
  17. The Culling: Auch dieses Game ist mal etwas anderes. Kennt ihr den Film Tribute von Panem? So ähnlich geht es auch bei The Culling ab: 16 Leute werden in eine Arena gesperrt und haben 20 Minuten Zeit, um zu überleben. Dabei müsst ihr Waffen craften, um euch dann gegenseitig abzuschlachten. Dabei könnt ihr euren Mitstreitern auch fiese fallen legen.
  18. The Forest: Hier seid ihr Überlebender eines Flugzeugabsturzes und müsst euch neben euch selbst auch um einen kleinen Jungen kümmern. In der offenen und stark bewaldeten Welt gilt es zu überleben. Dabei müsst ihr Hütten bauen sowie Waffen und Werkzeug. Doch ihr seid nicht allein auf der Insel: Ein kannibalistischer Eingeborenenstamm, der es auf euch abgesehen hat und vor allem nachts sehr aggressiv ist. So müsst ihr viel schleichen und euch tarnen. Weiterhin lauern in Höhlen Spinnenmutanten. Die Landschaft ist hübsch mit Lichtungen, Flüssen und Küsten sowie einer reichen Artenvielfalt – insgesamt wirkt dies sehr realistisch.
  19. The Long Dark: Dieses Spiel ist etwas für harte Männer, die in der kanadischen Wildnis ums Überleben kämpfen müssen. Ansonsten droht der Kältetod. Ihr müsst verschiedene Items suchen, wie Medizin, Waffen, Feuerholz und Nahrung. Mitunter kämpft ihr auch gegen wilde Tiere. Abends müsst ihr euch einen Unterschlupf suchen, denn nachts ist es bitter kalt und euch droht eine Unterkühlung. Jedoch dürft ihr auch nicht zu lange in der Hütte verbleiben, da ihr ansonsten unter einem Kollaps leiden könnt. Auch Schlaf ist ein wichtiges Instrument. Daneben besticht euch das Survival-Game mit einer unglaublich schönen Celshading-Optik.
  20. This War of Mine: Endlich mal keine Zombies. In diesem Survival-Game erwartet euch eine ganz andere – aber wirklich interessante – Story. In dieser Überlebenssimulation müsst ihr eine kleine Gruppe von Menschen unter Kontrolle halten. Die Stadt, in der sie leben, ist dem Krieg zum Opfer gefallen und nun müssen die paar Überlebenden versuchen, in den Ruinen zu überleben. Es herrscht Chaos und die Stadt wird von Banditen geplagt, ist jedoch vom Militär besetzt. Übrigens erfolgte die Produktion des Games mit Unterstützung von Kriegsveteranen.

Top 20 - Survival Games - die besten Spiele für Überlebenskünstler

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (20 Bilder)

Unsere Top-20-Liste ist natürlich nicht das Nonplusultra. Kennt ihr also andere Survival Games, die besser oder mindestens genauso gut sind, wie die, die in diesem Guide beschrieben sind? Dann erzählt uns gern davon in der Kommentarfunktion und berichtet uns von euren Erfahrungen mit den Survival-Spielen.