Hallo liebe Leser,

nun melde ich mich schon zum zweitenmal innerhalb von nur einer Woche mit einem leicht melancholischen, vielleicht auch ein wenig träumerischen Text zu Wort. Aber so ist das nun mal, am Ende eines Jahres, in der besinnlichen und ruhigen Zeit, wird mehr überlegt als sonst, mehr Bilanz gezogen und noch mehr gegessen. Hoffentlich habt ihr alle nicht zuviel Weihnachtsspeck angesetzt, Bewegung haben wir Internet-Junkies ja so oder so viel zu wenig, gell? (Der Autor nimmt sich genüsslich einen Keks vom Weihnachtsteller und denkt an all die aufgeputschten Bodybuilder, die meinen, dass ihr Körper gut aussieht).

Ein weiteres Jahr ist geschafft, könnte man sagen, dabei ist es für uns das erste, in dem wir das Internet unsicher gemacht haben. Unsere Leidenschaft, die Computerspiele, haben uns dazu getrieben, ein (weiteres) Onlinemagazin zu gründen. Wir sind angetreten gegen starke Konkurrenten und Mitbewerber und doch sehen wir uns irgendwie nicht als einer unter vielen. Das Team, welches sich hier zusammengefunden hat, ist aus ein paar erfahrenen und alten Hasen sowie einigem "Frischfleisch" zusammengesetzt. Wir alle sind Idealisten, auch wenn man an das liebe Geld denken muss. Unsere Seiten kosten Geld, aber das interessiert den gemeinen User nicht. Er erwartet täglich Neuigkeiten, Artikel, aktuelle Fansites und vieles mehr.

Man überlegt sich desöfteren, wohin der Weg gehen wird. Werbung für Seiten wie gamona.de plus Netzwerk ist auch weiterhin schwer zu bekommen und die Alternative "bezahlte Inhalte" ist nicht duchsetzbar. Also was bleibt? Man zahlt drauf und muss sich die Frage gefallen lassen, warum man sich das überhaupt antut. Nunja, wie bereits erwähnt, sind wir Idealisten und die Leidenschaft, über Computergames zu berichten, treibt manchmal seltsame Blüten.

Wir haben gamona.de im April diesen Jahres gestartet und wir sind schon ein wenig stolz darauf, uns einen kleinen Nischenplatz erkämpft zu haben. Manchmal haben wir sogar ein wenig "oben" mitmischen können. Der Bericht über Sacred im August diesen Jahres hat mit knapp 15.000 Lesern richtig eingeschlagen, noch besser waren die umfassenden Berichte zu Spellforce im November (22.000 Leser). Oder wer erinniert sich noch an den katastrophalen Wurm msblast, der Anfang August tausende private PCs crashen ließ? Wir waren so ziemlich die ersten, die eine schnelle Lösung anbieten konnten und die damalige Erste Hilfe News ist mit über 30.000 Clicks bis heute die am meisten gelesene News, die gamona je veröffentlicht hat.

Das sind Dinge, über die man sich freuen kann, Negativbeispiele gibt es aber natürlich genauso. So stellen wir fest, dass alle Inhalte, die sich mit dem Thema Fantasy beschäftigen grundsätzlich sehr gut ankommen, Themen wie Shooter oder moderne Strategiespiele eher weniger. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel, unser Call of Duty Test hat hervorragendes Feedback erhalten und wurde oft gelesen.

Woran liegt das? Nun, klar ist, dass unsere Netzwerkseite worldofwarcraft.de einiges dazu beiträgt, die Fantasyfans zu sammeln und mit passenden Inhalten zu unterhalten. Die Seite ist sehr stark besucht, der Name Blizzard bürgt eben für gesteigertes Interesse und man darf gespannt sein, was dort nächstes Jahr noch abgehen wird.

Ebenso voll eingeschlagen hat das Hosting der Ragnarök Online Seite von Webmaster Breed (ragnarok-no-seishi.de), der überaus zufrieden ist bei uns und sich auf den deutschen Release des Spieles freut.

Wir haben mit Half-Life2.de auch noch eine vielversprechende Seite zum kommenden Megahit im Netzwerk. Die Seite von Webmaster Alex hat mit den unglaublichen Vorkommnissen rund um den Hersteller Valve zu kämpfen. Er ist sich aber sicher, dass das Spiel Mitte 2004 dennoch einschlagen wird eine Bombe und freut sich über eine stetig wachsende Community.

Starke Netzwerkseiten also, aber trotzdem sagen wir, dass gamona.de die Sonne ist, um die die Planeten kreisen. Wir möchten einfach ein Magazin sein, welches kritisch und doch ohne jegliche Bewertung auskommt. Das wird sich nicht ändern, auch wenn wir inzwischen einen gamona Redaktions-Award eingeführt haben. Nicht viele Spiele konnten diese Auszeichnung erhalten, als Beispiele seien hier Call of Duty, SpellForce oder auch die beiden GameCube Titel Mario Kart und Herr der Ringe genannt.

gamona verändert sich, liebe Leser. Einigen ist vielleicht schon aufgefallen, dass der Kopf der Seite erneuert wurde, in den nächsten Tagen wird der Mittelteil folgen. Frischeres Layout, erweiterte Datenbankzugriffe, News rücken mehr in den Mittelpunkt und es wird mehr Service-Angebote geben, die ich hier aber noch nicht näher ausführen möchte (Mitarbeiter anderer Magazine verstehen das sicher ;). Jedenfalls wird fleissig gewerkelt und daher möchte ich die Gelegenheit nutzen mich bei allen Mitarbeitern und Autoren ganz ganz herzlich zu bedanken. Seien es die fleissigen News Schreiberlinge, die Autoren für unser Magazin, die Grafiker, die Programmierer: Ihr alle seid ein einmaliges Team und für die vergangenen neun Monate, in denen wir so zusammengewachsen sind möchte ich euch meinen Dank sagen.

Nicht vergessen möchte ich auch die Jungs unseres Providers Comtrance, die immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben und das ein oder andere technische Problem so schnell gelöst haben. Was will man mehr als solchen Service?

Ein erfolgreiches und spannendes Jahr 2004 und vor allem Gesundheit wünsche ich euch! Keep on gaming!

Garry Leusch

Aktuellstes Video zu gamona.de

gamona.de - Unser Twitter-Dankeschön: Wir lesen alle Follower in einem Video vor5 weitere Videos